• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Wohin fahren die Oldenburger in den Sommerferien?

26.06.2019

Oldenburg Sommer, Sonne Urlaubszeit: Der Jahresurlaub steht vor der Tür. Die Auswahl der Reiseziele ist nahezu unbegrenzt. Wohin verschlägt es Oldenburgerinnen und Oldenburger in diesem Jahr? Reisebüros und Bürger verraten die Urlaubstrends in den Sommermonaten.

„Spanien und Griechenland stehen ganz oben auf der Liste der beliebtesten Reiseländer in diesem Jahr. Unsere Kunden schwärmen besonders von der spanischen Baleareninsel im Mittelmeer – Mallorca“, sagt Johannes Witte, Reiseberater im Büro „Reiseland“. Familien wenden 2500 bis 3500 Euro pro Sommerurlaub auf, Paare im Schnitt 800 bis 900 Euro.

„Rund 95 Prozent unserer Kunden bevorzugen Übernachtungen im Hotel: Reisende müssen sich um nichts kümmern und können die Zeit in vollen Zügen genießen“, sagt der Reiseberater.

Spontan liegt im Trend

Geplant wird immer spontaner: „Viele Kunden buchen zwei bis drei Wochen im Voraus, manche sogar erst zwei Tage davor. Das liegt wohl daran, dass es auch in Deutschland warm ist und die Leute es sich hier schön machen“, vermutet Johannes Witte.

Leonie Blömeke, Reiseberaterin des Thomas Cook Reisebüros, bestätigt, dass Griechenland eines der beliebtesten Urlaubsländer 2019 ist. „Dieses Jahr erlebt zudem die Türkei als Urlaubsland wieder einen Aufschwung. Besonders Familien, die einen preiswerten Urlaub suchen, sind mit den Angeboten sehr zufrieden. Wenn es ein Ziel außerhalb Europas sein soll, ist Mexiko hoch im Kurs“.

Im Schnitt verbringen die Oldenburger sieben bis zehn Tage im Urlaub und setzten dieses Jahr besonders auf Sicherheit bei der Buchung: „Pauschalreisen ist das Stichwort. Aufgrund möglicher Streiks und der Pleite der Fluggesellschaft Germania vor einigen Monaten sind die Kunden vorsichtig geworden. Bevorzugt werden nun Pauschalreisen. So sind die Urlauber abgesichert und haben einen Ansprechpartner, der sie in Ausnahmefällen berät“, erzählt Leonie Blömeke.

„Zudem stehen Kreuzfahrten hoch oben im Kurs“, berichtet die Reiseberaterin. Sie beobachtet bei etlichen Reisenden ein Kreuzfahrtfieber. Die Mischung aus Schifffahrt, Strand und Stadt sei für viele der besondere Reiz.

Sonnenparadies Bali

„Heute buchen, morgen fliegen. Das ist wohl die Mode in diesem Jahr“, stellt Michael Haake vom l’tur Reise-Shop fest. „Der Sommer in Deutschland wird von Jahr zu Jahr wärmer. Die Bürger genießen die Sonnenstunden zunächst in Deutschland und entscheiden spontan, wann es in ein anderes Urlaubsland gehen soll. Meist heißt es dann: Ab in den Süden! „Auffällig ist die Akzeptanz für höhere Preise, wenn das Angebot stimmt“, sagt Haake.

Annemarie Alder und Bernd Theißing werden ihren gemeinsamen Sommerurlaub in Bali verbringen. „In den Semesterferien haben wir eine Rundreise von Insel zu Insel geplant“, erzählt die Lehramt-Studentin. „Dabei ist uns der Mix aus Abenteuer und Entspannung wichtig“, berichtet Annemarie Alder mit Vorfreude. „Die ersten Nächte verbringen wir in einem Ferienzimmer. Alle weiteren Unterkünfte suchen wir vor Ort aus – ganz spontan“, ergänzt ihr Freund Bernd Theißing. Den Flug nach Bali hat das Paar über einen Onlinereiseanbieter gebucht und zahlt pro Person rund 640€ Euro.

Unterwegs in Südafrika

Die Auszubildende Lina Wöbken hat ihren Jahresurlaub gerade hinter sich. Ab Frankfurt ging es für sie und ihren Freund 14 Tage per Direktflug nach Südafrika.

Flüge, Unterkünfte und Unternehmungen entdeckte die 21-Jährige im Internet. „Wir haben alle Ziele einzeln gebucht. Man sollte sich im Voraus gut informieren und Preise vergleichen, um die bestmöglichen Angebote zu finden“, rät sie. Zu den Ausflügen zählte zum Beispiel eine dreitägige Safari im Pilanesberg National Park: „Landschaft, Tiere und die Atmosphäre, alles war so harmonisch – das war wirklich ein unvergessliches Erlebnis“, schwärmt die Auszubildende.

Gebucht hat das Paar kurzfristig – zweieinhalb Monate im Voraus. Auch bei der Wahl der Unterkunft waren sie und ihr Freund sich einig: „Wir bevorzugen ein Hotel, das eine gute Frühstücksauswahl anbietet. So ist man gut für die Unternehmungen am Tag gestärkt. Mittags und abends schauen wir gerne selber, wo wir essen“, erzählt Lina.

Insel-Entspannung

„Ich möchte mich diesen Sommer richtig erholen“, sagt Vivien Janning. Und das geht für wenig Geld: Die Studentin wird sieben Tage auf der Nordseeinsel Norderney verbringen. „Ich mag das Flair dort. Obwohl man nicht weit mit der Fähre fährt, fühlt man sich wie im Urlaub. Die Kombination von der naturbelassenen Insel und einer winzigen Kleinstadt ist einfach toll“, schwärmt sie. Für den Inselaufenthalt plant Vivien maximal 200€ Euro Taschengeld ein. „Ich kann bei meiner Schwester schlafen, also muss ich nur Geld für die Fähre und Verpflegung mitnehmen.“

Großstadt lockt

Janine Onnen studiert Anglistik und hatte Glück: „Die Uni Oldenburg bot meinem Kurs eine Studienreise nach New York an“, freut sie sich. „Wir werden dort sieben Tage die Kultur erforschen und Zeit haben, die Stadt auf eigene Faust zu erkunden“, erzählt Janine. Die Flüge wurden online ein Jahr im Voraus gebucht. Die Kosten liegen bei 900 bis 1000 Euro€ plus Taschengeld pro Person.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.