• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Ehrenamt: Bürgerverein und Kirchengemeinde arbeiten flott zusammen

25.03.2020

Oldenburg Die Hilfe kam schnell, konkret und unbürokratisch: Am vergangenen Samstag hatte die NWZ über eine 60-jährige Hartz-IV-Empfängerin aus Etzhorn berichtet, der zum Monatsende das Geld für frisches Essen knapp wurde. Sogenannte Trockenwaren bekommt die gehbehinderte Frau zwar noch von der Oldenburger Tafel (die ihre übliche Ausgabe wegen der Coronakrise geschlossen hat). Doch Obst, Gemüse, ein frisches Brot fehlten ihr.

Auch bei der Kirchengemeinde Ohmstede hatte die Etzhornerin ihr Leid geklagt. Pastor Christoph Fasse suchte fix Kontakt zum Bürgerverein Etzhorn. Dessen Vorsitzender Gustav Backhuß-Büsing rief bei der Bedürftigen an, notierte, was ihr an Lebensmitteln fehlte und besorgte sie ihr – als Geschenk. „Die Frau ist versorgt – auch weiterhin“, sagt Backhuß-Büsing.

Auch bei der NWZ haben sich mehrere Menschen gemeldet, die ganz konkret dieser Frau helfen wollten. „Es wird sich um sie gekümmert“, wiederholt der Vereinsvorsitzende. Aber es gebe ja noch weitere Möglichkeiten, anderen zu helfen. Gleichzeitig hat der Etzhorner festgestellt, dass gerade die ältere Generation, die zur Corona-Risikogruppe gehört, sich scheut, sich helfen zu lassen. „Die Senioren müssen sich erst dazu überwinden. Gerade habe ich wieder zwei 82-Jährige aus unserem Stadtteil bei Real getroffen. Was macht Ihr denn hier, habe ich sie gefragt. Wir hätten Euch diesen Weg doch abgenommen.“

Mit „wir“ meint Gustav Backhuß-Büsing die Nachbarschaftshilfe „Wir sind Etzhorn – Generationen helfen sich“. Einkäufe, andere Besorgungen aber auch das Gassigehen mit dem Hund könne man Hilfsbedürftigen abnehmen. „Die Helfer warten darauf, dass sie was machen können. Noch haben wir mehr Helfer als Hilfesuchende“, sagt Backhuß-Büsing. Auch zwei syrische Familien seien dabei. „Sie, die nach ihrer Flucht in Etzhorn betreut wurden, sagen nun: Ihr habt uns geholfen, jetzt wollen wir Euch helfen.“, erzählt der Vereinsvorsitzende gerührt.

Helfer und Hilfesuchende wollen Etzhorner zusammenbringen. Man kann sich melden unter Telefon   39 35 4 (Backhuß-Büsing) oder Telefon   96 03 43 67 (Sabine und Andreas Tewes) oder per E-Mail an generationen-helfen-sich@web.de.

Was bei der Etzhornerin in Not schon so reibungslos geklappt hat, gehört zu einem großen Ganzen. Auch in der Kirchengemeinde Ohmstede heißt das Motto „Wir sind da“, – obwohl die Kirchen geschlossen sind. „Wir wollen zwischen Helfern und Hilfsbedürftigen vermitteln“ sagt Pastor Christoph Fasse. Ganz analog kann man sich unter Telefon   38 01 29 7 im Kirchenbüro melden. Eine Internetplattform ist noch im Aufbau. Und auch an den Aufbau von Foodsharing-Stationen ist gedacht. Fasse: „Denn abgelaufene Lebensmittel gibt es ja weiterhin in den Supermärkten.“

Susanne Gloger Redakteurin / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2108
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.