+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 4 Minuten.

Nach Unfall zwischen Vechta und Essen
L843 bei Bakum voll gesperrt

NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Geschichte: Ausstellung zeigt deutschsprachiges Judentum 1938

19.11.2018

Oldenburg Individuelle Einblicke in die Erfahrungen deutschsprachiger Jüdinnen und Juden aus dem Jahr 1938 ermöglicht die Wanderausstellung „1938PROJEKT: Posts from the Past“ des Leo Baeck Institute. An diesem Dienstag, 20. November, um 18 Uhr, wird die Ausstellung im Saal der Universitätsbibliothek (Campus Haarentor, Uhlhornsweg 49-55) eröffnet. Anschließend ist sie im Foyer während der Öffnungszeiten der Bibliothek (montags bis freitags von 8 bis 24, am Wochenende 10 bis 19 Uhr) bis zum 7. Dezember zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Am Abend der Eröffnung führt die Kuratorin der Ausstellung, Dr. Miriam Bistrovic vom Leo Baeck Institute, in die Ausstellung ein. Sprechen werden unter anderem die Vorsitzende der Arbeitsstelle „Interkulturelle Jüdische Studien“ der Universität, Prof. Dr. Andrea Strübind, und der Rabbiner des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden von Niedersachsen, Jona Simon. Der Oldenburger Philosoph Prof. Dr. Matthias Bormuth führt durch den Abend.

Die Ausstellung „1938PROJEKT: Posts from the Past“ ist verbunden mit einer Online-Präsentation. Diese stützt sich auf Materialien aus den Archiven des Leo Baeck Instituts, das als unabhängige Forschungs- und Dokumentationseinrichtung die Geschichte und Kultur des deutschsprachigen Judentums lebendig hält, sowie vieler Partnerinstitutionen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Unter www.1938projekt.org erscheinen bis zum Jahresende 365 persönliche Geschichten, die anhand authentischer Dokumente den Schrecken und die Hoffnungen aus Sicht der Betroffenen schildern. Für die Wanderausstellung wurden zwölf dieser Geschichten ausgewählt. Die Präsentation der Ausstellung in Oldenburg erfolgt in Kooperation mit der Universitätsbibliothek Oldenburg, den Interkulturellen Jüdischen Studien der Universität Oldenburg und der Karl Jaspers-Gesellschaft Oldenburg.


Infos unter   www.uol.de/bis 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.