• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Das bietet „Classic meets Pop“ 2019 in Oldenburg

08.12.2018

Oldenburg Alles neu? Das vielleicht nicht, aber bei der „Classic meets Pop“-Show im vergangenen Jahr kündigten die Moderatoren bereits an, dass es nach der zehnten Auflage eine Veränderung geben soll. Die Musikveranstaltung in der großen EWE-Arena gibt sich daher im kommenden Jahr zum ersten Mal ein Motto.

Beginn um 19 Uhr

Wer die Karten sehr früh gekauft hat, hat möglicherweise noch 20 Uhr als Beginn der Show darauf stehen. Doch der Start wurde aus Jugendschutzgründen auf 19 Uhr vorverlegt, weil auch zahlreiche Kinder auftreten, teilten die Veranstalter mit.

„Wir möchten einen roten Faden durch die Show ziehen“, erklärt Reinke Haar vom Veranstalter E&M Marketing. Nachdem im vergangenen Jahr bei der Best-of-Variante der große Rückblick auf die Auftritte der Vorjahre auf der Bühne zu sehen war, lautet das Leitthema am 8. und 9. März „Next Generation“.

Das interpretieren die Organisatoren auf zweifache Weise: Zum einen werden viele jungen Menschen auf der Bühne stehen, unter anderem ein Kinderchor, aber auch Solisten. „Der jüngste Solokünstler ist acht Jahre alt“, verrät Haar. Zum anderen gibt es einen Rückblick auf Bands, Musikstile oder Ereignisse, die ihre Generation jeweils geprägt haben. Dazu gehören zum Beispiel die Beatles, Woodstock, Live Aid oder die elektronische Musik der Neuzeit. Daher werden unter anderem Songs von Queen, Pink Floyd und Lady Gaga neu interpretierte, wie immer unterstützt vom unnachahmlichen Sound des Oldenburgischen Staatsorchesters.

Aus dem Hause des Staatstheaters werden weitere Künstler auf der Bühne zu sehen sein: Die Opernsänger Jason Kim und Sooyeon Lee werden mit ihren klassische ausgebildeten Stimmen die Verbindung zur Popmusik suchen.

Aus diesem Genre konnten die Veranstalter fürs kommende Jahr einen bekannten Namen gewinnen. Sänger Ayman feierte zur Jahrtausendwende mit „Mein Stern“ einen großen Charterfolg und wurde 2001 mit zwei Echos ausgezeichnet. Er stammt zwar aus Berlin, arbeitet aber mit dem Oldenburger Mike Böse zusammen.

Ansonsten stehen bei „Classic meets Pop“ wie üblich regionale Künstler im Fokus. Dazu gehört Sängerin Elin Skrzipczyk, die als 15-Jährige bei der ersten Auflage der Veranstaltung auftrat und nun zeigt, was aus ihr geworden ist. Die Blackbelt Artists aus Bockhorn zeigen Karate zu klassischer Musik. Aus dem Emsland kommt Erwin Holm, eine Hälfte des Duos „Dry Dudes“, das bei der RTL-Sendung „Das Supertalent“ auftrat. Ebenfalls aus dem TV bekannt ist der zwölfjährige Klaas Müller aus Wildeshausen, der sich bei „The Voice Kids“ als Heavy-Metal-Klaas einen Namen machte.

Für ungewöhnliche Klänge sorgt Keno Rott aus Leer alias Vault Kid, der Musik auf alten Spielekonsolen macht. Eine „spannendes Experiment“, so Reinke Haar, steht auch dem Oldenburger DJ Clemens Brock bevor. Er will House-Klänge mit dem Sound des Orchesters in Verbindung bringen.

Eintrittskarten für die beiden Shows am Freitag und Samstag, 8. und 9. März, 19 Uhr, gibt es ab 32,60 Euro unter


     www.nordwest-ticket.de 
 Weitere Infos unter    www.classicmeetspop.de 
Patrick Buck Redakteur / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2114
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.