• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Karneval In Oldenburg: Wo Grünkohl beliebter ist als Groko

13.02.2018

Oldenburg Auch wenn Oldenburg gemeinhin nicht als Karnevals-Hochburg bekannt ist, dank des Karnevalvereins Blau-Rot werden die Traditionen der „tollen Tage“ auch hier hochgehalten. Am Rosenmontag stand für die Oldenburger Narren die Erstürmung des Rathauses auf dem Programm. Doch bevor Vorstand, Prinzenpaar, Tanzmariechen und Gefolge feierlich in den Regierungssitz einfielen, taten sie ihre Mission mit einem Zug durch die Innenstadt kund. Lautstark begleitet wurden die rund 20 Karnevalisten vom Fanfarenzug Vorwärts Elsfleth. Wenngleich der Montagvormittag – zumal durch typisch norddeutsches Fieselwetter untermalt – nur wenige Besucher in die Fußgängerzone lockte, so war dem närrischen Kurzzug die ungeteilte und wohlwollende Aufmerksamkeit der Anwesenden Stadtbummler sicher. Wo die Karnevalisten auftauchten, wurden Handys gezückt, um das Schauspiel in Bildern festzuhalten und verwickelten die Beteiligten in Selfies. Vereinzelte Schaulustige ließen sich zum Fußwippen oder gar Klatschen, den norddeutschen Insignien überschäumender Ausgelassenheit hinreißen. Lediglich ein Passant zeigte sich muffelig und rief den Feiernden im Vorbeigehen ein mürrisches „Das muss doch nicht sein“ hinterher, was von dort mit einem entschiedenen „Doch, muss“ beantwortet wurde.

„Eine Zeit lang kamen ganze Kindergartengruppen extra verkleidet in die Innenstadt, um dabei zu sein“, erinnert sich Geert Haase, 1. Vorsitzender des Karnevalvereins. „Das war natürlich auch für die Stimmung eine große Bereicherung. Aber das ging irgendwann aus Zeitgründen leider nicht mehr.“

Um Punkt 11.11 Uhr gab Geert Haase schließlich die Parole „Ins Rathaus mit Gebrüll“ aus. Letzteres Attribut ließen die Narren beim Aufstieg zum Rathaussaal ein wenig vermissen, was auch Haase auffiel. „Man hört ja nix“, spornte er die Truppe mehrfach an. Oben angekommen, nahm Bürgermeisterin Petra Averbeck die Abordnung in Empfang und begrüßte sie mit einer Büttenrede, in der sie tagespolitische Aspekte ironisch verarbeitete, etwa dass die Oldenburger Luft in Brüssel nicht sauber genug sei (eine Anspielung auf die mögliche Umweltzone) und dass es hier für den Grünkohl mehr Applaus gibt als für die Groko.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nach der traditionellen Rückgabe des Rathausschlüssels mussten die Karnevalisten für den Auftritt von Tanzmariechen Sabrina technisch improvisieren. Da die sonst dafür mitgeführte Musikanlage nicht verfügbar war, kam die Musik für die Tanzeinlage vom Smartphone, das zur Verstärkung ans Pultmikrofon gestellt wurde.

Keine Probleme mit der Lautstärke hatte der Fanfarenzug, der den musikalischen Abschluss des Rathaussturms bildete und auf Averbecks Wunsch und Haases Anweisung „Haut rein, unten müssen die Lampen wackeln“ auch noch eine Zugabe spielte.

Nach dem Rathaussturm feierte der Verein am Nachmittag mit einem Altersheim in Rastede Karneval und beschloss die Session später mit einem Galaabend beim befreundeten Verein Lila-Blau Rhauderfehn.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.