• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Gehobene Salonmusik genau das Richtige

10.09.2018

Oldenburg Adolphe Blanc (1828-1885) wirkte in Paris und komponierte eine Vielzahl an Kammermusiken. Schon zu Lebzeiten galt sein formal an deutschen klassischen Mustern orientiertes Werk als gehobene Salonmusik, was sich beim wenig gespielten Streichquintett Es-Dur op. 22 Nr. 4 bewahrheitete. Auffallend sind erst einmal die vielen melodischen Einfälle, die als leitende liedhafte Melodien oft von Instrument zu Instrument weitergereicht werden. Da die beiden Violinen (Claudia Schmid-Heise und Uta Herfurth), die Viola (Kari Träder), das Violoncello (André Saad) und der Kontrabass (Jochen Zillessen) alle Stimmlagen abdecken und auch noch farblich unterschiedlich wirken, ergibt sich allein so schon ein breites Ausdrucksspektrum.

Die Kompositionsweise ist konventionell bis dünn, aber die spielfreudige Präsentation von kantilenenartigen Melodien, darunter eine besonders eindringliche Hauptmelodie im langsamen zweiten Satz, machte deutlich, warum damals wie heute mittlere Musik, eben „gehobene Salonmusik“, viel Freude beim Spielen und Zuhören machen kann.

Die beiden weiteren Werke des Programms, Dvoráks Walzer op. 54 Nr. 1 und 4 für Streichquintett und das Streichquintett G-Dur op. 77, atmen einen anspruchsvolleren Geist und können vom Melodischen her gut mithalten. Besonders das Hauptwerk der Matinee, das Streichquintett op. 77, gefiel in einer sehr reif und ausgefeilt und gut einstudierten Interpretation, die sich ganz auf die formvollendete und ausgreifende Partitur einließ. Dvorák hatte diese harmonisch und orchestral an Liszt und Wagner angelehnte Kammermusik wie eine solistische sinfonische Dichtung in vier Sätzen geschrieben.

Obwohl kompositorisch und technisch anspruchsvoll, klangschön und mitreißend, scheint der Komponist noch abhängig von Vorbildern und noch nicht bei seinem berühmten Personalstil angelangt. Der wundervollen, sehr eindringlichen und runden und geschlossenen Interpretation im Kleinen Haus tat das keinen Abbruch.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.