• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Bewohner sollen Fenster und Türen geschlossen halten
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 9 Minuten.

Feuer In Bakum-Lohe
Bewohner sollen Fenster und Türen geschlossen halten

NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Handel mit Noten und Blumenknollen

26.09.2017

Oldenburg Grenzen gab es im 18. Jahrhundert viele. Trotzdem standen eine Menge offen. Musiker reisten durch Europas Länder und Fürstentümer und trugen ihre nationalen Musikstile in die Fremde. Oder sie haben schwunghaft per Post mit Noten gehandelt. Der große Händel in London griff gerne locker auf Musiken des großen Hamburgers Telemann zu – und umgekehrt.

Nun ist Georg Philipp Telemann nicht ganz so viel herumgekommen. 46 Jahre saß er fest in der Hansestadt, als oberster Musikchef. Trotzdem liegt das Barock-Ensemble „Altera pars“ völlig richtig, wenn es im Schlosssaal den Komponisten „einen musikalischen Kosmopoliten“ nennt.

Die neun Musikerinnen und Musiker haben sich viele Argumente aufs Notenpult gelegt. Da taucht die Form der französischen Ouvertüre auf, im 6. Pariser Quartett e-Moll. Oder die Soloinstrumente schlagen sich im vorwärts treibenden italienischen Stil aus die Seite von Vivaldi, im Konzert für zwei Flöten, Violine, Cello und Streicher. Und dann werden polnische Dudelsäcke imitiert. Dazu tönen im Konzert für Blockflöte, Traversflöte und Streicher a-Moll ostinate Motivwiederholungen über einem bordunartigen Musette-Bass.

Das Ensemble leistet prächtige Fürsprache für Telemanns Originalität, Formenvielfalt, Gründlichkeit, Kraft und Finesse. Die in Leer dozierende Traverso-Spielerin Polina Gorshkova hat die Instrumentalisten unter diesem Namen zusammen gebracht. Die Hörer erleben also eine Premiere und die feiern „Altera pars“ zu Recht. Streicher, Bläser und Cembalistin sind in der Alten Musik ebenso erfahrene wie selbst noch begeisterungsfähige Musiker. Ihre exzellente Spielkultur leiten sie aus der Mitwirkung in namhaften Barock-Orchestern und -Ensembles ab.

Beherrschte Antreiberin ist Geigerin Liv Heym. Manchmal zucken freundliche Blitze in den Saal. Geschmeidig greifen die übrigen Streicher ineinander. Und die Flöten (neben Gorshkova die besonders tonschöne Dorothee Kunst) fügen sich in den Gesamtklang, oder winden ihre eigenen Tongirlanden. Kraftvoll-lebendig legt die Continuo-Gruppe mit Pavel Serbin (Cello), Lucia Geißel (Kontrabass) und Beate Röllecke (Cembalo) das Fundament. Die höchste Qualität von allen liegt aber darin, eher die dezenten Feinheiten herauszustellen, sie raffiniert in den Gesamtklang einzuweben, statt mit Klangwucht zu protzen.

Telemann und Händel haben im Übrigen nicht nur Partituren ausgetauscht. Beide pflegten ihre Privatgärten mit Akribie und haben einander immer wieder Blumenknollen geschickt. Aber das ist schon ein anderes Thema.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.