• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Konzert: Junge Professionalität auch im Pompösen

29.01.2018

Oldenburg Das Licht wird gedimmt und es wird still im Kleinen Haus des Oldenburgischen Staatstheaters als eine kleine Gruppe Musiker die Bühne betritt. Mit Spannung fiebern Familien und Freunde dem Beginn des Sinfonierkonzerts des Oldenburger Jugendorchesters entgegen.

Und wie man dann hört, hat sich das Warten gelohnt; mit der Aufführung von Antonin Dvorřáks Serenade d-Moll op. 44 gelingt ein schöner Auftakt. 11 Musiker stehen vorne auf der Bühne: Zwei Oboen, zwei Klarinetten, zwei Fagotte, drei Hörner, Violoncello und Kontrabass. Schon im ersten Satz beweisen sie hochkonzentriertes Zusammenspiel. Kammermusik in solch großer Gruppe, ganz ohne Dirigenten – das ist eine Herausforderung, die die Musiker allesamt bestehen. Kleine Haken, entstehen etwa durch unterschiedliche Tempovorstellungen, überwinden sie zügig und holen vor allem im kernigen Finale zahlreiche Ausdrucksqualitäten hervor.

Zu Domenico Cimarosas Concerto in G-Dur für zwei Flöten und Orchester füllt sich die Bühne des Kleinen Hauses. Ein flottes Tempo wählt Carlos Vázquez, Dirigent und künstlerischer Leiter, das gerade den Geigen einiges abverlangt. Die Flötisten Lina Kochskämper und Johannes Zimmermann zeigen solistisch und im Zusammenspiel schöne Phrasierungen bei ebenso warmem wie glänzendem Ton. Beide liefern eine bereits gut ausgereifte Interpretation.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Pompös geht es weiter Richtung Finale des Abends. Das Orchester ist zu den Auszügen aus Franz Schuberts Schauspielmusik „Rosamunde“ op. 26 mit der Erweiterung der Blechblasinstrumente und dem Schlagwerk zu voller Größe angewachsen. Viel Probenarbeit muss dahintergesteckt haben, die sich an diesem Abend auszahlt. Besonders gut fängt Vázquez mit den Musikern die unterschiedlichen Klangfarben zwischen und innerhalb der Sätze ein.

Ein Bonbon gibt es als Zugabe mit Filmmusik von Howard Shore zu „Herr der Ringe“, einem Lieblingsstück des Orchesters, wie Vázquez bemerkt. Abgefallene Anspannung tut hier ihr Übriges für einen klanglich eindrucksvollen Abschluss.


Mehr Infos unter   www.oldenburg.de/de/microsites/musikschule/ensembles/jugendorchester-oldenburg.html 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.