• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Kultur: Russische Romanzen und viel Wehmut

21.05.2019

Oldenburg Zu einem russischen Programm lud die Opernsängerin Irina Wischnizkaja im Rahmen des zweiten Studiokonzertes „Klassik hautnah“ in ihr Gesangsstudio in der Innenstadt ein. Die Sängerin stammt aus Gomel in Weißrussland, ist aber schon lange in Oldenburg als Opernsängerin und Gesangspädagogin ansässig.

Das Programm bestritt sie mit dem international aktiven russischen Tenor, Alexej Kosarev, und dem Oldenburger Musiker Olaf Wiegmann am Klavier. Wiegmann war es auch, der zu den „Arien aus drei russischen Opern“ einen Überblick über das Geschehen in Rimsky-Korsakovs Oper „Sadko“ und in die Opern „Jolanta“ und „Eugen Onegin“ von Tschaikowsky gab. Weil je drei Sopran- und Tenorarien zu den Höhepunkten dieser Opern gehören, war das Publikum im voll besetzten Studio umso mehr gespannt, wie die dramatischen Szenen gesungen und interpretiert werden würden.

Alexej Kosarev hat man sich als jungen, sportlichen, hünenhaften Mann vorzustellen, dessen Stimme nicht nur das Heroische, sondern auch das Düstere, Depressive, Verzweifelte und Gebrochene authentisch umzusetzen weiß. Auch die stimmlichen Herausforderungen wie das hohe C am Ende der Arie des Wodemon aus der „Jolanta“ meisterte er überzeugend. Höhepunkt war jedoch die Interpretation der von Wehmut durchzogenen Arie des Lenskij aus dem „Eugen Onegin“. Das volle, starke und viril klingende Organ so brüchig und verletzlich einzusetzen, ist eine große Kunst.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nach diesem Höhepunkt setzte Wischnizkaja mit einer gestisch und mimisch ausgefeilten Über-Alles-Interpretation der ellenlangen berühmten Briefszenenarie der Tatjana das Sahnehäubchen des stimmungsvollen Abends. Die versierte Sopranistin erfüllte ihre Rolle einer in seelischem Aufruhr befindlichen jungen Frau mustergültig.

Der zweite, noch populärere Teil des Liederabends war der russischen Romanze gewidmet. Natürlich waren die russischen Texte nur den Muttersprachlern verständlich. Worum es ging, vermittelte die ungemein lebendige und als typisch russisch empfundene Musik aber von ganz allein. Die Melodie der zehnten und letzten Romanze des erfreulichen Abends, „Dorogoj Dlinnoju“, ist in der von Paul McCartney produzierten Fassung „Those were the days“ auch international bekannt und animierte das Auditorium zum spontanen Mitklatschen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.