• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
Drei tatverdächtige Männer nach Axt-Angriff in U-Haft
+++ Eilmeldung +++

Überfall In Oldenburg
Drei tatverdächtige Männer nach Axt-Angriff in U-Haft

NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Txarango überbringt musikalischen Gruß aus Katalonien

30.07.2018

Oldenburg Am Tag, als der Regen kam mit Blitz und Donner, stellte sich wieder einmal die alte Frage: Ist Rockmusik politisch? Darf sie es sein? Zweimal „Ja“, vor allem dann, wenn die Musik zwar mit Botschaft verbunden ist, aber so undogmatisch und fröhlich daherkommt wie bei Txarango. Die Band aus Barcelona schaffte am Samstag auf dem Schlossplatz den Spagat zwischen Pop und Propaganda.

Denn die Katalanen, durchaus Anhänger der Unabhängigkeitsbestrebungen ihrer Region in Spanien, machten in ihrer 90-minütigen Show beim Kultursommer immer wieder auf ihre Positionen aufmerksam, wussten aber auch, was gefordert war. Nach einem Song „mit Message“ ging es schnurstracks dahin, wo sowieso alle 2500 Zuschauer vor der großen Bühne gern sein möchten: auf einer großen, bunten Party mit Beste-Laune-Musik.

Hier finden Sie alle Rezensionen und Infos zum Kultursommer

Und dass ist ja das vorderste Anliegen von Txarango (sprich Tscharango). Die zehn Musiker, angeführt von ihren konditionsstarken Sängern Alguer Miquel und Sisco Romero, machten von Beginn an mächtig Dampf und den Fans flotte Beine. So rasant, als ob sie die einstündige Verzögerung des Konzertstarts (die Bühne war vom Platzregen geflutet worden und musste zunächst trockengelegt werden) auf- und überholen wollten, warfen sie sich in ihren schwungvoll-rhythmischen Mix aus Ska und Cumbia, Rock und Reggae. Die Kraft der Blechbläser, die Muskeln der Schlagzeuger und der ordnende Daumen von Bassist Alex Pujols sorgten dafür, dass am ersten hitzefreien Abend beim KuSo alle trotzdem reichlich Schweiß verloren.

Die ruhigeren, souligen Songs (stets in katalanischer Sprache gesungen) im Live-Repertoire von Txarango waren zumeist mit politischen Aussagen verbunden, sie blieben aber selten. Die Band selbst wollte Spaß haben an diesem Abend, der nach dem Gewitter so ganz anders war als alle vorangegangenen zehn Partynächte vor dem Schloss. Etwas kühler, etwas lauter, etwas länger dauernd. Eben wieder der gute altbekannte Kultursommer.

Klaus Fricke

Weitere Nachrichten:

Kultursommer

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.