• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Oldenburg knuspert und swingt

03.12.2018

Oldenburg Friedlich und besinnlich soll sie sein, die Weihnachtszeit. Keiner hat Lust auf Einkaufsstress, auf Frust, weil einem so gar keine Geschenkidee einfallen will. Es geht auch gemächlicher. Ganz viel Zeit fürs Schauen, Bummeln, An- und Ausprobieren, Genießen wurde am ersten Adventswochenende in Oldenburg geboten. Das City-Management Oldenburg (CMO) hatte zur langen Einkaufsnacht eingeladen. Die Geschäfte der Innenstadt sowie Möbel Buss an der Bremer Heerstraße waren am Samstag bis 24 Uhr geöffnet. Auch auf dem Lambertimarkt konnte bis Mitternacht in weihnachtlicher Atmosphäre eingekauft und geschlemmt werden.

Und dieses Angebot wurde gern genutzt. „Die Frequenz war unglaublich stark“, zog Sebo Kramer, stellvertretender CMO-Vorsitzender (und Geschäftsführer des Modehauses Leffers) auf Nachfrage der NWZ noch in der Nacht eine Bilanz. Die Parkhäuser seien recht schnell besetzt gewesen. „Gegen Mittag war der Verkehr so stark, dass man nur schlecht in die Stadt kam.“ Die lange Einkaufsnacht habe eine gewaltige Anziehung auf das gesamte Einzugsgebiet bis in die Niederlande. Die Verbindung mit dem Lambertimarkt trage auch dazu bei. Er sei ja selber durch die Stadt gegangen und habe die besondere Stimmung gespürt. „Die Beleuchtung ist toll. Und zur schönen Stimmung haben auch wieder die Auftritte der Posaunenchöre beigetragen“, sagte Kramer. Der sich, eine Dreiviertelstunde vor Geschäftsschluss, für den Feierabend vornahm: „Dann trinke ich auch erstmal einen Glühwein.“ Aus Sicht des City-Managements wurde die lange Einkaufsnacht als Erfolg verbucht. Aus Sicht der Polizei, die ihr Augenmerk berufsbedingt auf andere Bereiche legt, auch. „Keine besonderen Vorkommnisse“, meldete der Dienstschichtleiter der Wache am Friedhofsweg, „obwohl die Stadt und der Weihnachtsmarkt sehr, sehr gut besucht waren“. Aus der Innenstadt-Wache an der Wallstraße hieß es auf Anfrage der NWZ: „Es war sehr voll, die Kollegen brauchten länger, um an Einsatzorte zu gelangen.“ Aber: „Es hat sich nur um Kleinigkeiten gehandelt. Es gab keine größeren Störungen. Es war friedlich.“

Und so soll es ja auch sein in der Vorweihnachtszeit, die aus Kindersicht wohl die spannendste Zeit im ganzen Jahr ist. Da so ein Einkaufsbummel für Kinder aber eher zu den unspannenden Dingen gehört, hatte das CMO auch für sie wieder eine beliebte Aktion vorbereitet: „Oldenburg knuspert“. Kinder konnten Lebkuchenplatten mit Süßigkeiten und buntem Zuckerguss verzieren und sie danach auf ein Knusperhaus platzieren. Später durfte der Nachwuchs seine Kunstwerke kostenlos mit nach Hause nehmen. Nicht abgeholte Platten wurden vom CMO versteigert. In diesem Jahr kommen die Erlöse sowie weitere Spenden der Elterninitiative krebskranker Kinder Oldenburg zugute.

Helfen und an andere denken, gehört einfach zur Weihnachtszeit. CMO-Mitglieder hatten für die lange Einkaufsnacht gleich mehrere gemeinnützige Aktionen vorbereitet. Allein zwei Bäume mit Wunschzetteln hilfsbedürftiger Kinder waren in der Innenstadt aufgestellt. Weihnachten kann kommen.


Mehr Bilder unter   www.nwzonline.de/fotos- oldenburg 
Susanne Gloger Redakteurin / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2108
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.