• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 13 Minuten.

Fußball-Nationalmannschaft
Bundestrainer Löw hört nach der EM im Sommer auf

NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Miss Oldenburg: Diese Studentin hat sich die Krone geholt

24.09.2018

Oldenburg Jeder Platz im Publikum ist besetzt, als sich am Sonnabend im Famila Einkaufszentrum in Wechloy zwölf junge Damen zur Miss Oldenburg küren lassen wollen. Und die Cafés drum herum sehen auch so aus, als wenn der Sonnabend ein gutes Geschäft wird. Am Ende wird Jessica Loh, die aus Leer stammt, die neue Miss Oldenburg 2018. Sie hat hier BWL studiert und ist mit 26 Jahren die Zweitälteste unter den Schönen. Im letzten Jahr war sie bereits Zweite bei der Wahl zur Miss Bad Zwischenahn.

„Ich war überrascht. Als ich meine jungen Mitstreiterinnen gesehen habe, war für mich klar, das schaffst du nie“, sagt die Reiterin und Wakeboarderin, die sich jetzt in Leer eine Stelle in der Immobilienbranche suchen wird. „Ich freue mich riesig“, triumphierte die Siegerin nach ihrer Krönung. Zweite wurde Jacqueline Gebken (27). Die Verkäuferin reist viel in der Welt herum und interessiert sich nicht nur berufsmäßig für Mode.

Angelika Strauß-Teckemeyer fiebert im Publikum für ihre Tochter Julia-Lena (20). Julia-Lena, die Dressurreiterin und leidenschaftliche Tänzerin hatte eines Nachts zu später Stunde in der Disco „Alando-Palais“ in Osnabrück mit ihren Freundinnen Pia und Vamina beschlossen: Wir machen alle mit. Insgesamt hatten diese Idee 16 weitere schöne Frauen in und um Oldenburg. Pia und Vamina waren nicht nominiert, warum auch immer. Julia-Lena absolvierte ihr Programm mit Bravour. Im ersten Durchgang (Abendkleid) im silbrigen Mini, der zweite Durchgang (Freizeitkleidung) in cremefarbener Spitze. Natürlich auch Mini. Mit Platz drei ist Mama nicht ganz so zufrieden. Schweigend nimmt sie das Ergebnis entgegen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ines Klemmer führt souverän durch das Programm. Sie stellt nicht nur die einzelnen Vertreterinnen des schönen Geschlechts vor, sondern auch jedes Jury-Mitglied. Dazu gehören Boris Ekmescic (der bekannte ehemalige Oldenburger Ex-Fußballer und Trainer), Christina Graß (Miss Norddeutschland 2017), Marina Kunst (Bettenstudio Kunst) und Seniorchef Horst Klemmer (MGC-Seniorchef), die die Siegerin ermitteln.

Die Kriterien für eine Teilnahme sind nicht mehr ganz so streng. War es bisher wichtig, unverheiratet und kinderlos zu sein, so konnte in diesem Jahr auch eine Mutter von zwei Kindern teilnehmen. Auch die Teilnahme einer Soldatin ist vielleicht eher ungewöhnlich. Oberstabsgefreiter (weibliche Form gibt es nicht) Stefanie Schwinger Fornaris (26) bewegt sich aber auch sonst gern auf dem Laufsteg. Wenn sie nicht gerade Dienst beim Logistik-Bataillon 161 in Delmenhorst schieben muss. Heute wird sie von ihrem Freund Torben Mölck begleitet. Für den Mechatroniker ist es eine angenehme Pflicht seine Freundin hier zu unterstützen. So geht es auch Mama Tanja Fornaris. „Stefanie hat auch schon als Kind gern getanzt und sich fotografieren lassen“, sagt die stolze Mama.

Jessica Niebuhr, Miss Oldenburg 2017, ist ein wenig wehmütig, weil sie die Krone heute abgeben muss. „Die Mädchen sind alle so wunderhübsch. Ich bin gespannt, wer gewinnt“, sagt die Ehemalige.

Ines Klemmer ist zufrieden mit der Auswahl, die getroffen wurde. „Es ging heute nicht allein um Schönheit. In den Interviews war auch Köpfchen gefragt“, sagt die Moderatorin und Miss Germany von 1992. Schwiegervater Horst Klemmer und Seniorchef der Miss Germany Coorperation (MGC) ist sich sicher, dass die Hälfte der jungen Frauen Chancen auf Platz 1 hätten. „Ich könnte Ihnen aber trotzdem jetzt schon sagen, wer die ersten drei werden“, wagt er eine Prognose. Sagt sie aber nicht. „Das habe ich mir gedacht“, behauptet er hinterher mit einem schalkhaften Lächeln. Jetzt freut sich Klemmer auf die „Miss 50+“-Wahlen am 24. November in Bad Zwischenahn.


Mehr Fotos finden Sie unter   www.nwzonline.de/fotos-oldenburg 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.