• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Musik: Überzeugende Grenzgänger

02.02.2019

Oldenburg Mögen Grenzziehungen auch wieder in Mode kommen, diese historische Demarkationslinie ist längst aufgehoben: die in der Musik zwischen den Genres E und U, zwischen ernster und unterhaltsamer Musik. Wer die Seiten wechselt, braucht weder Pass noch Visum. Er braucht nur guten Geschmack.

Den bringt das Trio „Tri-au-Lait“ bei seinen Grenzgängen zwischen Jazz, Weltmusik und Ausblicken Richtung Klassik reichlich mit. Und wenn sich Gäste wie Hille Perl (Gambe) und Sophie Wachendorff (Gesang und Instrumente) zur Urbesetzung Dagmar Martens (Klarinetten), Jens Piezunka (Bass) und Gerhard Böhm (vielerlei Zupf- und Schlaginstrumente) gesellen, dann wird die Musik zum packenden Ereignis.

Der Saal im Wilhelm 13 ist ausverkauft. Etlichen bleibt nur draußen der Sitz an der Bar.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Vom 16./17. Jahrhundert mit John Dowland und Claudio Monteverdi und der Jetztzeit hat Organisator Böhm den Programmbogen gespannt. Bildhaftes ist dabei, wenn die Klarinettistin drastisch-virtuos eine Entenfamilie karikiert. Praktische Ratschläge fehlen nicht, wie die, „Sieben Arten, Auberginen zuzubereiten.“ Das Gemisch wird nie kitschig, wenn es um Gefühle geht, wie in Peter Gabriels „Mercy Street“ oder dem nach der großen Liebe fischenden „Soy Pescador“ von Downs/Cohen. Und es gibt das gerade in seiner Beschränkung auf Bass und Rahmentrommel so mitreißende Duo „The Face of Love“.

Im Zerpflücken und Umbauen bekannter Elemente zeigt sich das Quintett meisterlich im Feingefühl. Schon beim Schlagwerk gibt es keine dröhnende Percussion, sondern eine Vielfalt bis hin zu dem einem Flitzbogen ähnlichen südamerikanischen Berimbau. Nie wird dick aufgetragen, aber alle können gut zupacken. Weltklasse-Gambistin Hille Perl stimmt eingangs die Melodie „Philemos“ von Florian Dohrmann an, die anderen steigen ein, verflechten sich miteinander, und zwei Stunden lang reißt dieser Gesprächsfaden nicht ab. Manchmal legt sich ein zarter Gazeschleier über die Musik.

Einen kleinen Preis hat die gute Stimmung. Die liegt in der Stimmung der Instrumente. Die Gambe muss, anders als im barocken Typ, hier im Zusammenspiel und bei ihrer elektronischen Verstärkung auf 422 Hertz hochgestimmt werden. Das beraubt sie etwas ihrer Klangwärme und verzaubernder Obertöne. Doch wer empfindet das schon als Manko, wenn Hille Perl alle solistisch mit einem arabischen Maquam in den Bann schlägt, Improvisationen zu einer Grundmelodie? Einfach klasse! Ohne Zugaben geht da gar nichts.

Und wer weiß: Vielleicht entsteht aus dieser erneuten Gelegenheitsarbeit mal eine Kultreihe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.