• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Musik: Ungewöhnliche Version eines berühmten Werkes

20.11.2020

Oldenburg Der Flaneur, der da durch die „Bilder einer Ausstellung“ schreitet, zeigt sich überaus berührt. Er tritt zwar zurückhaltend, fast stockend in die Galerie, vergewissert sich erst des Weges. Doch schon nach der Betrachtung des „Gnomus“ schreitet er nachdenklicher weiter. Und nach der Begutachtung des „alten Schlosses“ lässt er fast beschwingt dieses unheimliche Gemäuer hinter sich.

Kontrastreiche Töne

Johannes von Hoff, Kantor in St. Ansgari, und Olaf Tzschoppe, Professor für Schlagzeug und Kammermusik in Bremen, haben eine ungewöhnliche Version des berühmten Werkes von Modest Mussorgsky auf einer CD verwirklicht. Zwischen der Komplexität des originalen Klaviersatzes und der fetzigen Brillanz der gängigen Orchestrierung durch Maurice Ravel finden sie kontrastreiche Zwischentöne. Sie kratzen manchmal sogar ein bisschen dicke Farbe von den Bildern des Architekten und Malers Viktor Hartmann, die der Komponist weltweit berühmt gemacht hat.

Tzschoppe hat den Klavierzyklus des Russen für Orgel und Schlagzeug eingerichtet. Die kompositorische Struktur, die melodische Führung, die fahlen bis knalligen Farben hat er bei der Orgel gelassen. Mit seinem eigenen Instrumentarium bringt er sich eher kommentierend ein. Natürlich setzt er auch verändernde Akzente wie beim „Marktplatz von Limoges“ oder den „Katakomben“, lässt es beim Zugehen auf das „Große Tor von Kiew“ schmettern. Aber wie er den Schlagwerk-Einsatz beschränkt, auf Feinheiten eher dezent verweist als aufzutrumpfen, wirkt geradezu großartig. Das korrespondiert trefflich mit den filigranen Stimmungszeichnungen zwischen Tages- und Kunstlicht, mit denen von Hoff auf der Alfred-Führer-Orgel nicht nur die fünf Promenaden-Abschnitte und elf Bildbeschreibungen angeht.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Noch vor Zuhörern

Diese Fassung der „Bilder“, dazu Mussorgskys Hexensabbat in der „Nacht auf dem Kahlen Berge“, hatten die Musiker im Februar noch vor Zuhörern aufgeführt. Im Juli haben sie dann in der Ansgarikirche beide Werke aufgenommen. Der Kantor könnte insgeheim durchaus befürchten, dass bis Jahresende das Instrument vor Ort nicht öffentlich zu hören sein mag. Den Kontakt zur Gemeinde hält er trotzdem, virtuell. Für den 29. November (17 Uhr) ist in St. Ansgar eine musikalische Advents-Andacht geplant, „wenn es klappt, live im Internet.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.