• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Talente präsentieren sich im lockeren Konzertambiente

30.09.2017

Oldenburg An Gehässigkeiten unter Musikern fehlt es nicht. „Der hat nur ein Konzert geschrieben, das aber gleich 600-mal“, ätzte der Komponist Igor Strawinsky über Antonio Vivaldi und dessen barocken Formschematismus. „Je preiser einer gekrönt ist, desto durcher fällt er“, lästerte Richard Strauss über Musikwettbewerbe und deren oft aufgeblasene Bedeutung.

„Eine solche Spitze kann uns nicht treffen“, sagt Elena Nogaeva und lacht. „Wir haben grundsolide Ziele.“ Mit dem Verein Klassik-Freunde Oldenburg richtet die Pianistin und Konzertmanagerin den „internationalen Musikwettbewerb für die Jugend“ aus.

Es ist im Zweijahres-Rhythmus schon die neunte Auflage. „Wir meiden die nüchterne Prüfungsatmosphäre“, sagt sie. „Eher schaffen wir ein Konzertambiente, in dem Talente sich lockerer präsentieren können.“

Das Kulturzentrum PFL in der Peterstraße bietet nach vielen Jahren im Oldenburger Schloss aktuell diesen Rahmen. Vom 3. bis zum 5. Oktober streben in drei Durchgängen 20 Bewerber aus elf Ländern um ein Preisgeld von insgesamt 19 500 Euro, davon 10 000 für den ersten Preis. Vorrangigstes Ziel sei es, „besonders talentierte Teilnehmer auf ihrem Weg in eine berufliche Musikerkarriere zu fördern.“ Dem Fagottisten Theo Plath etwa hat das offenbar geholfen. 2003 gewann er den dritten Preis und den Publikumspreis. 2016 ist er nach Oldenburg zurückgekehrt – in eins der Meisterkonzerte des Kunstvereins.

Das Besondere am Oldenburger Wettbewerb ist seine Vielfalt. In den 15- bis 20-minütigen Vorspielen sind Block- und Querflöte, Klarinette, Klavier, Violine, Cello, Harfe und Saxofon im Einsatz, zudem Gesang. Da werden sich die Zuhörer kaum langweilen.

Weitere Nachrichten:

Kulturzentrum PFL