• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Komisches, Kunst und Knalleffekte in der Oldenburger Kulturetage

05.06.2019

Oldenburg Sie gehört zum Rahmenprogramm des CSD Nordwest seit vielen Jahren dazu: die Nacht der kleinen Künste. Am Freitag vor der Demonstration, also am 14. Juni, sind wieder verschiede Künstler eingeladen, um das Publikum in der Kulturetage zu unterhalten.

Der bekannteste Name in diesem Jahr ist der Stand-up-Comedian Ole Lehmann, der seit vielen Jahren auch immer wieder in verschiedenen Fernsehformaten auftaucht. Dabei nimmt er kein Blatt vor den Mund und serviert schonungslos seine Pointen.

Er fühlt sich oft als die letzte Gattung seiner Art: der fröhliche Mensch. Nun macht sich Lehmann auf die Suche nach anderen fröhlichen Menschen und sucht Antworten zu so vielen Fragen: Warum gibt es so wenige fröhliche Rap-Texte? Warum wird er als Homo beschimpft, wenn es doch nur der lateinische Ausdruck von „Mensch“ ist? Und warum bedeutete das englische Wort „gay“ früher „fröhlich“ und heute „schwul“?

Für Lokalkolorit sorgt die Wortakrobatin Annika Blanke. Die Wahloldenburgerin aus Leer jongliert beim Poetry Slam mit Wörtern und Versen. Von New York bis Indien und von Westrhauderfehn bis Wacken stand sie schon auf der Bühne. Nun ist sie zum ersten Mal bei der Nacht der kleinen Künste dabei.

Was man mit einen Hula-Hoop-Reifen anfangen kann, zeigt Tänzer und Artist Nik. Er bewegt das Rund und seinen Körper magisch zur Musik. Zuerst ruhig und sanft, dann tanzend und schnell, so dass es nach Zauberei aussieht.

Als personifizierter Knalleffekt ist Travestie-Ikone und Vollblutentertainerin Elke Winter dabei. Seit 2008 gehört sie zum Stamm der Moderatoren der „Schmidt Mitternachtsshow“ auf dem Hamburger Kiez. Jeder Auftritt sei für sie einzigartig, werben die Veranstalter. Sie inszeniere sich immer wieder neu und verwandelt den Abend in ein „unvergessliches Erlebnis“.

Mit seiner Stimme überzeugen will der Musicaldarsteller Robert Meyer. Er stammt aus dem Norden, doch die ostfriesische Tiefebene musste ihn längst ziehen lassen. Schließlich singt er gerade den Graf Krolock bei „Tanz der Vampire“ im Theater des Westens, in Tecklenburg war er als Javert in „Les Misérables“ zu sehen. Davor brillierte er als Phantom im Operettenhaus auf der Hamburger Reeperbahn.

Durchs Programm führen Annie Heger, Thomas Sieverding und Kai Bölle. Beginn in der Kulturetage ist um 19.30 Uhr. Karten gibt es zum Preis von 22,80 Euro unter


     www.kulturetage.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.