• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Nachwuchsförderung: Band an Schleusenstraße schreibt Erfolgsgeschichte

19.04.2018

Oldenburg „Das ist Jens-Otto Fricke, der ist später tatsächlich Profi-Musiker geworden. Und hier, unsere erste Sängerin: Sie ist lange als Model durch die ganze Welt getourt, heute ist sie Grundschullehrerin in der Wesermarsch.“ Zu jedem Foto, jedem Gesicht fallen Jörg Olesch kleine Anekdoten ein, während er durch das Fotoalbum zum 25-jährigen Bestehen der GAG-Combo blättert. Im Jahr 2013 endet das Album; die Erfolgsstory der Schülerband aber geht weiter: In diesem Jahr feiert sie ihr 30-jähriges Bestehen.

Unzählige Schüler haben seither hier gespielt, die Combo geprägt und mit Beendigung der Schulzeit auch die Band verlassen. Als Dreh- und Angelpunkt – fast möchte man sagen: als Herz der Band – geblieben ist Jörg Olesch. Er war junger Musiklehrer, 32 Jahre alt, als er zusammen mit den ersten Schülern 1988 die Band ins Leben rief – völlig unspektakulär, wie er sich erinnert: „Auf einer Chorfreizeit kam irgendwann die Idee auf, eine Band zu gründen.“

„Es macht glücklich“

Aus sechs Schülern bestand die ursprüngliche Combo. Im Moment machen hier zwölf Schülerinnen und Schüler Musik: Frederik Jaspert, Serafina Kern, Ibo Kilmer, Vincent Herkenhoff, Leif Schütte, Max Lehrke, Qerim Jakupi, Erik Petrin, Simon Löwenkamp, Claas Bontjes, David Urban und Paula Frühauf. Mit 14 Jahren ist Simon der „Youngster“ im Team, Qerim (19) der Älteste. Im Sommer macht er Abitur und verlässt die Combo. „Dann haben wir keinen Saxophonisten mehr“, bedauert Jörg Olesch. Jeden Sommer, gibt er schmunzelnd zu, befürchte er, keine neuen Bandmitglieder zu finden. „Aber es kommen immer welche nach – da haben wir bisher Glück gehabt“, lacht er. Die Jugendlichen sehen das anders: Für sie ist es eine Auszeichnung, dabei zu sein. „Die Anforderungen sind hoch. Es ist eine Ehre, hier spielen zu dürfen“, sagt Ibo. Es sei etwas Besonderes, Musik mit Gleichgesinnten machen zu können, sind sich die Jugendlichen einig. Und Paula bringt es auf den Punkt: „Es macht einfach glücklich.“

Im Moment sind die jungen Musiker sozusagen „in Klausur“ und proben in Steinkimmen für das Schulmusik-Festival. Die Musikauswahl bestimmen sie selbst, jeder darf Vorschläge machen. Entsprechend vielfältig ist das Programm.

Unter den Top 10

Wie gut die Band tatsächlich ist, zeigen die Zahlen und Fakten: Hunderte Auftritte in der Region, unter anderem vor 2000 Menschen 2012 in der EWE-Arena in Oldenburg, bei Rock am Rathaus in Hude, der Rocknacht in Sandkrug, dem Open Air in Hundsmühlen. Beim School Jam 2010 mit mehreren hundert Bands kam die GAG-Combo unter die Top 10. „Da war ich mächtig stolz auf meine Band“, sagt Olesch lächelnd. Es sei wichtig, dass die Band im öffentlichen Raum auftrete, ist er überzeugt: „Das gibt Sicherheit und Selbstvertrauen.“

Für Qerim ist mit dem Abschied von der Combo im Sommer die Zeit als Musiker definitiv nicht vorbei: Er bleibt unter anderem Mitglied bei den Wardenburger „H@tliners“ – und natürlich in der Ehemaligenband. Denn das unsichtbare Band zwischen den GAG-Combo-Mitgliedern hält ein Leben lang: Rund 180 ehemalige Combo-Musiker sind es zurzeit, die sich einmal im Jahr treffen.


Mehr Infos unter   www.gagcombo.wordpress.com 
Anke Brockmeyer Wardenburg / Redaktion Wardenburg
Rufen Sie mich an:
04407 9988 2730
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.