• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Der Schlossplatz platzt aus allen Nähten

20.07.2018

Oldenburg Was für ein Auftakt! Das erste Konzert des 40. Kultursommers hat am Mittwochabend eine der größten Zuschauermengen überhaupt auf den Schlossplatz gezogen. Mehr als 8000 Musikfans jubelten bei perfektem Sommerwetter dem Auftritt der Blues- und Rocksängerin Inga Rumpf zu – und sorgten für reichlich Gedränge rund um den Schlossplatz.

Bevor es losging, ließ Kulturetage-Chef Bernt Wach im Innern des Schlosses 40 Jahre Revue passieren. „Seit 20 Jahren warten wir im Schloss auf den Startschuss zum Kultursommer“, sagte er vor geladenen Gästen. „Und so manches Mal standen wir hier drinnen und draußen hat es gegossen. Heute ist das Wetter endlich mal so, wie man es sich als Veranstalter wünscht.“

Tausende Fahrräder parken im Lambertigang

Und wie es sich die Oldenburger wünschen: Bereits zum Auftakt mit Noah Chorny, der auf seinem schwingenden Mast über dem Schlossplatz turnte, drängten sich die Zuschauer auf dem Schlossplatz. Kurz vor Beginn des Konzerts ging dann kaum noch etwas: extreme Schlangen vor den Bierwagen, kein Durchkommen in Richtung Bühne, Gedränge bis zur Straße, Wildpinkler an vielen Ecken, verstopfte Zuwege und Straßen.

„Im Lambertigang standen mehr als 1000 Fahrräder“, sagte Kulturetage-Sprecherin Bettina Stiller. Eigentlich sollten dort Künstler eine Street-Art-Aktion vorbereiten. „Die konnten aber nicht mehr arbeiten.“ Zeitweise brach sogar die Kultursommer-Webseite zusammen. „Wir hatten über 10 000 Zugriffe, das war zu viel“, sagte Stiller. Die Serverkapazität sei inzwischen verdoppelt worden, zudem gibt es ab sofort eine App namens Nopuk für Smartphones, die das Kultursommerprogramm enthält.

„Wenn mir jemand Morgen erzählt, er habe ein schönes Konzert gesehen, dann glaube ich ihm das nicht“, sagte eine Frau im hinteren Viertel des Schlossplatzes nach den ersten drei Liedern. Dort waren die Unterhaltungen des Publikums lauter als die Band.

Lauter wird’s nicht

Das wird sich auch in den kommenden Tagen kaum ändern: Bleibt das Wetter sommerlich wird es ähnlich voll, die Musik aber nicht lauter. „Das dürfen wir nicht“, sagte Stiller auf Anfrage. Es gebe Auflagen der Stadt mit einem festen Dezibel-Grenzwert. Auch eine sogenannte „Delay“-Anlage – also weitere Boxen in weiterem Abstand zur Bühne – ist nicht geplant.

Doch trotz der Probleme überwiegen die positiven Eindrücke. „Wir hoffen natürlich für alle Oldenburger, dass der Kultursommer so schön bleibt“, sagt Stiller. Denn wer am Mittwochabend das Glück hatte, Inga Rumpf zu sehen und zu hören, der erlebte einen Auftakt nach Maß. Die stimmgewaltige Hamburgerin mit Wesermarsch-Adresse legte mit ihrer Friends-Band ein fulminantes Zwei-Stunden-Set hin, steuerte dabei alle Stationen ihrer jahrzehntelangen Karriere an. Besser konnte das zwölftägige Festival kaum beginnen!

Was beim Kultursommer wichtig war und wichtig wird, lesen Sie hier in einer Multimedia-Reportage.

Klaus Fricke
Robert Otto-Moog
Redakteur
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2111

Weitere Nachrichten:

Kulturetage | Kultursommer

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.