• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Regisseur holt Theaterstück in die Gegenwart

09.10.2018

Oldenburg Da bemüht man extra eine PR-Beraterin, um sich ein tolles Image rund um Familie und Ehefrau aufzubauen und damit die Verkaufszahlen der eigenen Musik-CDs und Konzertkarten zu steigern, und dann geht dieser Plan nach hinten los. So ergeht es Orpheus, einem aufstrebenden Geigenstar vom Kaliber eines David Garrett.

Jacques Offenbachs „Orpheus in der Unterwelt“ von 1858 wird vom Oldenburgischen Staatstheater in die Gegenwart geholt. Am kommenden Mittwoch, 10 . Oktober, feiert die Operette unter der Regie von Felix Schrödinger ab 20 Uhr Premiere im Großen Haus. Die Vorstellung ist ausverkauft.

Zu Offenbachs Zeiten war sein Orpheus ein Geigenprofessor am Konservatorium. „Das würde heute nicht mehr funktionieren. Wenn man sich scheiden lassen möchte, lässt man sich scheiden“, erläutert Dramaturgin Christina Schmidl die Anpassung der Geschichte. „Wir haben versucht, eine Situation zu finden, die heute einen Imageschaden bedeuten würde.“ Und so wurde aus Orpheus eben der Geigenvirtuoso, der Instagram und Facebook nutzt, um sich zu inszenieren.

Eigentlich haben sich Orpheus und seine Frau Eurydike schon lange auseinandergelebt und als sie mit einem anderen durchbrennt, ist er im ersten Moment sogar erleichtert. Doch diese verflixte öffentliche Meinung kann sich mit dieser Situation gar nicht abfinden und zwingt Orpheus, seine Frau wieder zurückzuholen.

Was eigentlich schwer zu greifen ist und allenfalls Gedanken oder Gefühle der breiten Öffentlichkeit oder die verschiedenen Medien sind, die diese öffentliche Meinung beeinflusst haben, wird hier zu einer konkreten Figur. Allerdings zu einer relativ komplizierten Figur, die häufig ihre Gestalt wechselt.

Als das ursprüngliche Stück 1858 in Paris entstand, waren es für die Bevölkerung ambivalente Zeiten. Einerseits hatte Napoleon III. eine pseudodemokratische Diktatur aufgebaut und über eine strenge Zensur verfügt. Andererseits waren die Menschen vergnügungssüchtig und staatliche Gelder flossen in Theater und Amüsierbetriebe. „Diese Umstände hat Offenbach genutzt und es geschafft, Amüsement mit Gesellschaftskritik zu verbinden. Hier im Gewand eines antiken Mythos beziehungsweise der Parodie davon“, sagt Schmidl.

In diesem Ensemblestück treten unter anderen Timo Schabel als Orpheus und Alexandra Scherrmann als Eurydike auf. Melanie Lang singt und spielt Die Öffentliche Meinung und Kammersänger Paul Brady gibt den Pluto (Aristeus). Das Stück wird bis in den Februar gespielt.


     www.staatstheater.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.