• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 31 Minuten.

250-Kilo-Bombe in Rostrup gefunden
Evakuierung abgeschlossen – Entschärfung steht bevor

NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

„Queeres“ Leben im Film

18.09.2020

Oldenburg Zum elften Mal macht das Queer-Film-Festival Oldenburg queere Lebensweisen im Kino sichtbar. Coronabedingt wird es nicht wie sonst im November stattfinden, sondern wurde auf den 21. bis 26. September vorgezogen. Und es findet überwiegend Open-Air beim Cine k, Bahnhofstraße 11, statt, bei schlechtem Wetter in der großen Halle der Kulturetage. Das Programm sieht eine Reihe neuer Filme und die Vergabe eines Preises für den besten Kurzfilm vor.

Eröffnet wird das Festival mit der Dokumentation „Uferfrauen – Lesbisches L(i)eben in der DDR“ in Anwesenheit der Regisseurin Barbara Wallbraun. Ein weiteres Highlight ist „Futur drei“. In Niedersachsen gedreht, schildert der bei der Berlinale prämierte Spielfilm das Aufflackern der Liebe zwischen zwei jungen Männern mit iranischem Migrationshintergrund. Abgerundet wird das Festival durch je ein Programm mit Kurz- und mittellangen Filmen.

Nähere Infos, das Programm und Karten unter


     www.qffol.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.