• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Serie Ehrensache: Radio „rio“: Ehrenamtlich on air

18.10.2017

Oldenburg Ausgegrenzt werden – diese Erfahrung kennt Christian Lohmann nur zu gut. Das Mobbing, das der heute 47-Jährige während seiner Schulzeit erlebt hatte, mündete in Angstzuständen und Alkoholismus. Aber: „Seit 20 Jahren bin ich trocken“, erzählt der Oldenburger. Und auch gegen die Panikattacken kämpft er erfolgreich an. Jetzt will er andere Menschen unterstützen, Menschen, die am Rande der Gesellschaft stehen. Und zwar mit Hilfe der monatlichen Radio-Sendung „Rio“: Radio Inklusion Oldenburg.

Oeins an der Bleicherstraße 8-10        Bild: Ziegeler

„Radio hat mich schon immer interessiert“, sagt Lohmann. Seit der ersten Ausgabe von Rio, die im Februar 2016 auf dem Lokalsender Oeins zu hören war, ist er dabei. Vom ursprünglichen, rund zehnköpfigen Team ist er der einzige Ehrenamtliche, der bis heute dabei geblieben ist. Inzwischen hat er die Leitung der Sendung übernommen. Zum aktuellen Redaktionsteam zählen außerdem Uwe Lauterbach, der seit September 2016 dabei ist, und seit etwa zwei Monaten Maren Jacobs. Zuletzt zum Team dazugekommen ist außerdem David Halfar.

Zu den bisherigen Rio-Themen zählten zum Beispiel Behinderung und Sexualität, Flüchtlinge, Alkoholismus. Die meisten Rückmeldungen gab es zum Thema Psychische Erkrankungen.

Radio „Rio“

„Rio“ wird jeden zweiten Dienstag im Monat ab 18 Uhr gesendet. Die Wiederholung läuft jeden vierten Sonntag ab 11 Uhr auf dem Lokalsender O1.

Das Thema der nächsten Sendung am 14. November lautet „Erinnerungskultur“, bei der es unter anderem um die 92-jährige Auschwitz-Überlebende Esther Bejarano gehen soll.

Wer mitmachen möchte, meldet sich einfach bei Christian Lohmann per Mail unter clohmann22@googlemail.com oder telefonisch unter 0172/2776376.

Radio-Erfahrung hatte Christian Lohmann vor seiner Rio-Zeit noch nicht – aber das war überhaupt kein Problem. Bei Oeins bekam er eine Einführung ins Medienrecht, lernte, wie er mit dem technischen Equipment richtig umgeht, und wie er moderiert und Interviews führt. In der allerersten Sendung stellte sich jeder zunächst einmal vor. Neben dem trockenen Alkoholiker waren zum Beispiel auch ein autistischer Ehrenamtlicher mit seiner Mutter dabei sowie einer im Rollstuhl, erinnert sich der gebürtige Braunschweiger.

Bei der Vorbereitung einer Sendung überlegt sich das Team zunächst, womit es sich thematisch befassen will.

Redaktionssitzung bei Oeins        Bild: Ziegeler

Im zweiten Schritt folgen die Überlegung und die Suche nach passenden Ansprechpartnern. Die Vorgespräche und Interviews mit ihnen kann jeder allein führen. Mikros und Aufnahmegeräte können sich die Mitwirkenden dafür beim Sender ausleihen.

Hier werden Moderationen eingesprochen und die Sendungen geschnitten.      Bild: Ziegeler

Bevor die 60-minütige Sendung mit den einzelnen Beiträgen und einer Moderation zu einer MP3-Datei zusammengeschnitten wird, wählt das Team noch passende Musik aus. „Musik, die sonst nicht so oft gespielt wird“, sagt Lohmann, „viel deutsche Musik, die uns gut gefällt.“ Nach 6 bis 10 Minuten Interviewbeiträgen wird jeweils ein Lied gespielt.

Was ihm an seinem Ehrenamt so gut gefällt? „Hier kann ich mich ausprobieren, mich immer wieder mit verschiedenen neuen Themen befassen, mit denen ich noch nicht zu tun hatte“, schwärmt Christian Lohmann. „Und die Tatsache, dass ich anderen – auch wegen meiner eigenen Erfahrung – helfen kann, integriert zu werden.“ Auch Uwe Lauterbauch freut sich, mit seinem Ehrenamt den Inklusionsprozess in Oldenburg zu unterstützen. „Die Stadt Oldenburg ist schon sehr weit in Sachen Inklusion“, sagt Lohmann; er spricht sogar von einer Vorreiterstadt in Deutschland.

Beim Schnitt: Maren Jacobs und Christian Lohmann        Bild: Ziegeler

Lesen Sie auch:Radio gibt Menschen mit Behinderungen eine Stimme, NWZ-Artikel über die Ursprünge des Projekts vom 8. Oktober 2015

Kennen Sie auch jemanden, der ein besonderes Ehrenamt ausübt? Oder sind Sie selbst in einer Einrichtung oder einem Verein besonders engagiert? Dann melden Sie sich gerne per Mail an jantje.ziegeler@nwzmedien.de oder telefonisch unter 0441/99882157.

Falls Sie sich gern ehrenamtlich engagieren möchten, aber nicht wissen, wo, kann Ihnen die Agentur ehrensache der Stadt Oldenburg weiterhelfen.

Hier finden Sie alle Beiträge der Serie „Ehrensache“.

Jantje Ziegeler Redakteurin / Online-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2157
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.