• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

„Orpheus’ Song“ eröffnet Queer-Film-Festival in Oldenburg

14.11.2019

Oldenburg Zum zehnten Mal organisiert „Rollenwechsel“, die Filmgruppe des Oldenburger Na-Und-Vereins, ein Queer-Film-Festival. Ab dem 28. November gibt es wieder ein gutes Dutzend Filmvorführungen, teilt Rollenwechsel mit. Zudem ermögliche eine Förderung der Bundesregierung, drei neue Festival-Akzente zu setzen: eine Schulvorführung, ein „Queerotic-Programm“ mit pornografischen Filmen und ein Programm mit mittellangen Filmen. Bisher waren lediglich Langfilme (über 60 Minuten) und Kurzfilme (bis zu 25 Minuten) zu sehen.

Gleich zwei Filme werden das Festival eröffnen. Der interkulturelle Krimi „Bonnie & Bonnie“ aus Hamburg überträgt die Story des Gangsterpärchens Bonnie und Clyde ins Lesbische. Parallel dazu läuft „Orpheus’ Song“, der neue Film des Regisseurs Tor Iben. Tor Iben wurde durch „Wo willst du hin, Habibi?“ und den Kurzfilm „Das Phallometer“ bekannt. Sein neuer Film zeigt die Erlebnisse zweier junger Berliner Freunde auf einem Griechenland-Trip. Tor Iben hat seine Teilnahme beim Oldenburger Festival zugesagt.

Der unebene Weg junger Skaterinnen zum Erwachsensein, die unterschiedliche Lage von Transpersonen in Australien, Brasilien und den USA, die Selbstwahrnehmung von Inter-Personen und die queeren Lebensumstände fünfzig Jahre nach Stonewall sind weitere Themen des Festivals, zu denen es zum Teil ebenfalls Publikumsgespräche mit geladenen Gästen geben wird.

Lesen Sie auch: Verstecken gilt nicht! – Geschichte der Lesben- und Schwulenbewegung in Oldenburg

Der Kurzfilmabend, bei dem der mit 600 Euro dotierte Publikumspreis „Bester Kurzfilm“ vergeben wird, findet am 29. November um 20 Uhr statt. Neben Referaten im Asta der Oldenburger Universität wird das Festival durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, die Stadt Oldenburg, das Queere Netzwerk Niedersachsen und die AWO gefördert.

Spielort ist das Filmkunstkino Cine k in der Oldenburger Kulturetage, Bahnhofstraße 11. Das Festival läuft bis zum 1. Dezember. Weitere Informationen und das Programm gibt es auf der Homepage des Queer-Film-Festivals.

PDF mit dem Festivalprogramm

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.