• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Unfall-Lkw verliert Gefahrgut – Warnung an Bevölkerung
+++ Eilmeldung +++

A29 Beidseitig Voll Gesperrt
Unfall-Lkw verliert Gefahrgut – Warnung an Bevölkerung

NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Sanierung – Erst der Turm, dann das Kirchenschiff

14.03.2019

Oldenburg Die Forumskirche St. Peter muss in ihrer Außenhülle umfangreich renoviert werden. Schon in den nächsten Wochen beginnen die vorbereitenden Arbeiten.

Herabfallende Klinker- und Mörtelsplitter aus dem Dachbereich der 1873 bis 1876 errichteten neogotischen Kirche haben bereits erste Sicherungsmaßnahmen im Turmbereich nötig gemacht. „Klappt alles nach Plan, können wir die Gerüste an der Peterstraße Ende dieses Jahres wieder abbauen“, sagte Architekt Michell Otto vom Oldenburger Architekturbüro g+h Architekten (Henckell + Otto) am Mittwoch.

Alle Bauteile des Kirchenäußeren wurden durch den Monumentendienst begutachtet und von den Architekten weiter untersucht. Einer der Gründe für die nötigen Arbeiten liegt im Sturz der Turmspitze auf das Kirchendach beim Sturm 1972. Gerade die in der Reparatur verwendeten Materialien sind schon verwittert, vor allem der obere Turmbalkon ist betroffen.

Fußgängertunnel kommt

In einem zweiten Abschnitt soll im nächsten Jahr das Äußere des Kirchenschiffs saniert werden – bis Ende 2020. Es werden Schäden und Ablagerungen am Sandstein beseitigt, lose Steine und Fugen saniert und das Dach instandgesetzt. Die Fenster werden zum Teil ausgebaut, wieder eingebaut und nachgekittet. Das gewachsene, ganz unterschiedliche Fugenbild soll dabei erhalten werden. Auch die Türen werden saniert. Der Turm soll in der Dunkelheit von außen auch besser ins Licht gesetzt werden.

Von außen wird – außer dem Gerüst – ein Netz als Rieselschutz angebracht und ein Fußgängertunnel aus Holz zwischen Forum und Kirche gezimmert, denn hier sind, auch durch die Schüler, viele Fußgänger unterwegs.

Stühle statt Bänke?

Die Bausumme, die laut Forums-Pfarrer Michael Heyer „in die Million geht“ bringt als Bauherr das Offizialat in Vechta auf. Die Untere Denkmalschutzbehörde hat bereits grünes Licht gegeben.

Die Außensanierung wird keinen Einfluss auf die Veranstaltungen im Inneren haben, die normal weitergehen.

Parallel wird die Kirche Pläne für die Innenraumgestaltung entwickeln. Die Veranstaltungen des Forum und die Gottesdienste „sollen mehr in die Zeit passen – das ist ein dunkler Raum, den wir uns freundlicher und heller wünschen, wir wollen die Stärken der Kirche nach vorne holen“, sagt Pfarrer Michael Heyer. Auch das Konzept der starren Bänke soll diskutiert und über eine Möblierung mit Stühlen nachgedacht werden. Zur Entscheidungsfindung gehören sowohl die Meinung der Kirchenbesucher als auch die Finanzierbarkeit.

„Die Forumskirche St. Peter ist eine der wichtigsten Kirchen des Offizialatsbezirks. Sie soll modellhaft werden für das Oldenburger Land. Das ist quasi unser Flaggschiff und soll auch mit der neuen Planung ein großer Wurf werden“, sagte Offizialatssprecher Dr. Ludger Heuer am Mittwoch. Die Gemeinden aus dem Umland könnten sich das als mögliches Vorbild ansehen, sagte Heuer.

„Unser Ziel ist es, innen einen ganz freundlichen Raum zu haben, in dem sich die Menschen aufgehoben fühlen. Die Kirche hat zum Beispiel ganz tolle Fenster, aber davon wird vieles geschluckt“, so Heyer.
 Die Kirche und die Architekten informieren über die Pläne an diesem Sonntag im Anschluss an den Gottesdienst (Beginn 10.30 Uhr) ab etwa 11.30 Uhr.

Karsten Röhr Redakteur / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2110
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.