• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Ein Theaterstück ohne Nebenrollen

22.11.2018

Oldenburg „Es gibt starke und selbstbewusste Frauenfiguren in diesem Stück, worüber ich mich sehr freue“, schwärmt Schauspielerin Franziska Werner von Magnus Vattrodts Komödie „Ein großer Aufbruch“, die vom Oldenburgischen Staatstheater aufgeführt wird. Werner selbst spielt mit der weltgewandten Patentanwältin Marie eine dieser starken Frauen.

Marie ist die Tochter von Holm. Dieser hat seine Familie und engsten Freunde zu einem Festessen eingeladen. Nachdem Holm den Anlass seiner Einladung verkündet hat, ist allerdings niemandem mehr nach Feiern zumute: Holm ist schwer krank und möchte in einer Schweizer Anstalt unterstützten Suizid begehen.

Zunächst glaubt ihm niemand, denn Holm ist durchaus zuzutrauen, so eine schockierende Nachricht zu erfinden, nur damit die Familie mal wieder zusammenkommt. Nach und nach werden jedoch die unterschiedlichsten Geständnisse und Anschuldigungen hervorgeholt und niemand kommt mehr heil davon.

Das Ergebnis ist für die Zuschauer eine tiefschwarze Familienkomödie. „Nicht Krankheit und Tod stehen im Zentrum, sondern unser Umgang damit“, sagt Dramaturg Jonas Hennicke. „Die Unfähigkeit damit umzugehen, macht es komisch.“

Die Inszenierung selber ist schlicht gehalten, denn das Stück funktioniert in erster Linie über die Sprache. Der Text ist so stark, dass zusätzliche audiovisuelle Elemente nicht hilfreich wären. Vielmehr stehen hier die Schauspieler im Mittelpunkt. Alle sieben Akteure sind durchgängig gleichzeitig auf der Bühne und begehen in realistischer Zeit von etwa neunzig Minuten das Abendessen.

Es gibt keine Haupt- und Nebenfiguren, sondern sieben große Rollen. „Wir haben ein ganz tolles Ensemble und es ist uns wichtig, dass nicht eine Figur im Mittelpunkt einer Aufführung steht und alle anderen ziehen wie Satelliten ihre Bahnen drumherum“, erläutert Jonas Hennicke.

Für die Schauspieler ist diese permanente Präsenz eine Herausforderung, die in Kombination mit einem komischen Stück noch gesteigert wird. Generell gelten die Proben für eine Komödie als das Anstrengendste, was es für einen Schauspieler geben kann. Timing und Geschwindigkeit müssen immer wieder aufs Neue getaktet werden

Jonas Hennicke und Franziska Werner sind sich einig, dass es sich bei „Ein großer Aufbruch“ um ein regelrechtes Weihnachtsstück handelt. Man könne es mit der ganzen Familie anschauen, meinen sie. Es gebe Themen, die alle kennen, wenn die Familie mal zusammenkommt. So könne sich jeder wiederfinden. Neben Franziska Werner spielen Caroline Nagel, Eva Spott, Rebecca Seidel, Thomas Birklein, Karl Miller und Matthias Kleinert. Regie führt Christoph Roos.  Das Stück feiert am 24. November um 20 Uhr Premiere im Kleinen Haus. Es sind noch Restkarten erhältlich. Es wird bis in den Mai hinein aufgeführt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.