• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Rapper beenden die Durststrecke

26.08.2019

Oldenburg Drei Jahre sind vergangen, seit es auf dem Oldenburger Stadtfest eine eigene Hip-Hop-Bühne gab. Eine echte Durststrecke, die in diesem Jahr beendet wird – „mit einem Programm, das sich sehen lassen kann“, verspricht Organisator Christian Kahmann.

An allen drei Stadtfesttagen wird es ein Programm auf der sogenannten „One Love Hip-Hop-Bühne“ an der Heiligengeiststraße geben (siehe Infokasten). Hauptsächlich geht es dabei um Musik. „Wir haben Künstler aus Oldenburg aber auch aus anderen Städten eingeladen, bei uns aufzutreten“, berichtet Kahmann. Besondere Höhepunkte seien die Hip-Hop-Urgesteine Sam und Max aus Hannover, Moneymaxxx, der seine Wurzeln in Oldenburg hat, und Classic der Dicke aus der Schweiz.

Die Wettkämpfe

Abgerundet wird das Musikprogramm mit den sogenannten Battles, den Wettkämpfen. „Es gibt zwei Rap-Battle“, sagt Kahmann. Im Freestyle-Modus, würden die Teilnehmer ohne Vorbereitung antreten und quasi aus dem Stehgreif rappen. Genau andersherum laufe es bei den „Written-Battles“. „Da treten Rapper gegeneinander an, die im Vorfeld wissen, wer ihr Gegner ist und sich vorbereiten können“, beschreibt der Organisator.

William Schütte aus Hatten, der unter dem Künstlernamen P-Haze antritt, stellt sich im Written Battle bYves aus Oldenburg und hat der NWZ erklärt, wie er sich auf die Begegnung vorbereitet. „Ich habe leider nicht viel über meinen Gegner herausfinden können, deshalb versuche ich, Anspielungen auf seinen Namen und Oldenburger Referenzen in meinen Text einzubauen.“

Wortspiele und Reime

Wichtig sei dabei, die für den Hip Hop typischen Wortspielereien und Reime einzubauen. Im Text selbst gehe es dann darum, den Gegner anzugreifen. Dabei greife man auf Beleidigungen und Übertreibungen zurück. „Wir klären aber im Vorfeld ab, wo die Grenzen gezogen werden, damit man weiß, was in Ordnung ist und wo der Spaß aufhört“, erklärt der 24-Jährige, der mit elf Jahren angefangen hat zu rappen.

Seinen ersten Auftritt hatte Schütte vor fünf Jahren auf dem Oldenburger Stadtfest. „Das war auch auf der One-Love-Bühne. Damals war ich sehr nervös“, erinnert sich der Rapper, der sich im normalen Leben als sogenannter Greenkeeper um die Pflege des Golfplatzes in Dingstede kümmert. Heute gehe er gelassener in den Wettstreit.

Graffiti und Streetart

Darüber hinaus treten an allen drei Tagen Graffiti- und Streetart-Künstler im Graffiti Battle Black & White an. „In Zweierteams gestalten die Teilnehmer eine 2,20 mal 1,80 Meter große Leinwand und haben dafür zwei Mal 45 Minuten Zeit“, erklärt Robin Holthaus aus Oldenburg, der einer der Teilnehmer ist. Benutzt werden dabei nur weiße und schwarze Stifte, die thematische Gestaltung der Werke ist völlig offen.

„Die Teampartner müssen sich gut aufeinander abstimmen, weil sie auf der gleichen Leinwand arbeiten. Am Ende entsteht dann ein Gesamtkunstwerk“, sagt der 29-Jährige, der gerne im Comic-Style arbeitet. „Da kann man Kunst bei der Entstehung zuschauen“, freut sich Holthaus. Die Zuschauer hätten vor und nach dem Wettbewerb zudem die Möglichkeit, mit den Künstlern ins Gespräch zu kommen.

„Es ist schön, dass es wieder Hip Hop auf dem Stadtfest gibt“, freut sich Kahmann. Denn in der Vergangenheit sei die One-Love-Bühne ein fester Bestandteil im Programm der Veranstaltung gewesen. „Angefangen haben wir damit vor zehn Jahren. Mittlerweile ist das schon fast wie ein Klassentreffen der Oldenburger Hip-Hop-Szene“, sagt der 35-Jährige, der seit etwa vier Wochen fast jeden Tag 18 Stunden auf den Beinen ist und versucht, ein möglichst rundes Programm auf die Beine zu stellen.

Die eine Liebe

„Das ist jetzt ein ganz schön großer Stiefel Arbeit“, sagt der 35-Jährige. „Das wird im nächsten Jahr hoffentlich etwas entspannter.“ Denn eines ist klar: Eine erneute Durststrecke soll es für die Hip-Hop-Fans nicht geben. Schließlich sei der Hip Hop die eine Liebe, was auch aus dem Namen der Bühne (One Love) hervorgehe. „Außerdem bilden die Anfangsbuchstaben O und L das Kfz-Kürzel für die Stadt Oldenburg“, so Kahmann.

Neben dem Bühnenprogramm können sich die Besucher in der unmittelbaren Nähe auch kulinarisch versorgen. „Wir haben einen Getränkewagen und zwei Essensstände organisiert. Da gibt es Pizzaschnecken und Burger, falls der kleine oder größere Hunger kommt“, verspricht Kahmann.

So wurde im Jahr 2015 an der One-Love-Bühne gefeiert

Freuen sich auf das Stadtfest (von links): Christian Kahmann (Organisator One-Love-Bühne), Rapper William Schütte und Sprüher Robin Holthaus BILD: Wolfgang Alexander Meyer

Das Programm an der Heiligengeiststraße


Donnerstag, 29.08.

18.30: Graffiti Battle Black & White: erstes Halbfinale (Musik: Prinz Potter) 20.30: Sam und Max mit DJ Polar 21.30: Skinny Norris 21.45: Schlicktown Crew 23.30 Groove Gardrobe


Freitag, 30.08.

18.30: Graffiti Battle Black & White: zweites Halbfinale des Wettkampfes (Musik: DJ Coldcut) 20.30: Rap-Battles: Freestyle und Written 22.30: Skinny Norris 22.45: Moe Zech 23.15: S.I.R. 23.45: Acidboyz 0.30: Kool Chriz 1.00: Emzwei 1.35: Peurcy


Samstag, 31.08.

18.30: Graffiti Battle Black & White: Finale des Wettkampfes (Musik: DJ Beatnarr) 20.30: Skinny Norris 20.40: Session 21.00: Large26 21.30: Hazet Yustus 22.30: Rotz & Arroganz 23.00: Classic der Dicke & DJ Crypt 23.45: Johnsen 00.15: Jones & Sadistic 00.35: Moneymaxxx aka Donvitello & Optimane 0.15: Jones & Sadistic

Wolfgang Alexander Meyer Redakteur / Redaktion Oldenburg/Westerstede
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2611
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.