• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Drei Akkorde       für vier Saiten

09.12.2017

Oldenburg Spielt der Gitarrist zehn Minuten solo, gehen die Leute. Spielt der Bassist solo, dann tanzen sie. So cool ist dieses Instrument.

Das Image von E-Bassisten ist ein besonderes, aber für einen lockeren Spruch reicht es allemal: Eigenbrötler, Musiknerd oder sogar Maurermeister, weil Bassisten das musikalische Haus bauen, in das Sänger und Gitarristen dann einziehen.

„Das ist eine Charakterfrage“, meint Marcello Albrecht, Lehrer für den elektrischen Bass an der Musikschule der Stadt Oldenburg. Dabei sei der Einstieg in einem Alter ab zehn Jahren eher günstig. „Das Instrument lässt sich sofort erlernen. Man hat viel in der Hand und am Anfang nur vier dicke Saiten zu bewältigen“. Der Rest sei üben, üben, üben.

Die Wurzeln des heute 51-Jährigen liegen in Berlin. Seine musikalische Laufbahn begann er im Alter von neun Jahren klassisch an der Geige. In den frühen Achtzigern entdeckte er den Bass als sein Instrument. Albrecht erhielt Unterricht bei Marc Ebermann und Oscar Stagnaro.

Weltweit gespielt

Begleitend nahm er Unterricht für Klavier, Kontrabass bei Günther Späth und Schlagzeug sowie an zahlreichen Workshops teil, unter anderem bei Red Mitchell an der Musikhochschule im niederländischen Hilversum, beim Brasilianer Itaiguara Brandao sowie bei Helge Zumdieck in Hamburg.

Heute umfasst sein Repertoire ein großes Spektrum musikalischer Stilrichtungen mit europaweiten Engagements. „Die Liebe, der Spaß und meine Neugier auf mehr Vielfalt in der Musik hat mich stets durch die unterschiedlichen Stilistiken geführt“, bekennt der in Bremen lebende Albrecht. „Im Unterricht ist es mir wichtig, meine Schüler mit diesem Spaß und dieser Neugier anstecken zu können.“

Die Liste seiner Engagements ist lang, die Namen der Mitspieler prominent: als Mitglied der Nu-Jazz-Band „Boom Boom“ an der Seite von Trompeter Uli Beckerhoff, mit Sängerin Romy Camerun und Blues-Urgestein Abi Wallenstein. Auf der Bühne stand er als Mitglied des Dave Goodman Trios und auch mit der Werder-Bremen-Big-Band, als es dort noch etwas zu feiern gab.

Bei „Classic meets Pop“

Fester Bestandteil ist Marcello Albrecht zudem bei „Classic meets Pop“ als Bassist der Showband. Am 23. und 24. Februar 2018 in der EWE-Arena wird er zum zehnten Mal dabei sein.

Wer sich am E-Bass ausprobieren möchte, dem öffnet Marcello Albrecht die Türen. In seinem Unterricht der Musikschule sind noch Plätze frei.

Informationen gibt es unter Tel. 235 27 35 und per Mail unter der Adresse

Oliver Schulz
Redakteur
Politikredaktion
Tel:
0441 9988 2094

Weitere Nachrichten:

Musikschule | Showband | EWE-Arena | Classic meets Pop

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.