• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Schülertheater in Oldenburg tritt dem Vergessen entgegen

18.10.2018

Oldenburg „Ich kann kaum glauben, dass das hier passiert ist... Ich hatte so gehofft, dass wir mit den Flugblättern noch etwas bewirken.“ „Sara“ und „Johannes“ umarmen sich, um sich in ihrer Verzweiflung etwas Halt zugeben. Eingeleitet von einer Klaviermelodie proben die Schüler der Liebfrauenschule eine Szene ihres Theaterstücks „Dem Vergessen Entgegentreten“.

Das Stück werden sie im Rahmen der gleichnamigen Veranstaltungsreihe zum Gedenken an die Reichspogromnacht in Oldenburg am Donnerstag, 15. November, um 19 Uhr in der Aula der Berufsbildenden Schulen Haarentor aufführen.

Organisiert werden die Veranstaltungen der Reihe vom Arbeitskreis Erinnerungsgang in Zusammenarbeit mit der Liebfrauenschule.

„In diesem Umfang habe ich das erste Mal mit dem Gedenkgang zu tun“, sagt die Liebfrauen-Schülerin Georgina Torn (17). Aber dieser Umfang ist auch ein besonderer: Die Zwölftklässlerin ist die leitende Dramaturgin des Theaterstücks, dass sich gerade in der heißen Phase der Proben befindet.

„Eigentlich sollte heute die letzte Probe sein, aber jetzt muss irgendwo noch ein Termin her“, sagt Lehrerin Anke Dongowski. Heute seien drei Schüler verhindert, unter anderem eine der Hauptrollen. Termine zu finden, an denen alle 18 beteiligten Schüler Zeit haben, gestalte sich schwierig: „Alle machen das hier in ihrer Freizeit, selbstverständlich ist das also nicht“, gibt Anke Dongowski zu bedenken. Gerade deshalb freue sie sich über das Engagement der Schüler aus den Jahrgangsstufen 10 bis 12. Neben den Schauspielern zählen dazu auch Schüler, die für einen einwandfreien technischen Ablauf und die musikalische Untermalung sorgen.

Dongowski selbst ist für die Regiearbeit zuständig. Aber auch für die Organisation: „Wir können erst seit Kurzem in die Aula und der Vorhang ist auch gerade fertig geworden“, so die Lehrerin. Die Aula stellt die Berufsbildenden Schulen Haarentor, da die Liebfrauenschule selbst keine geeigneten Räumlichkeiten hat. An gleicher Stelle hatten die Schüler bereits im Mai dieses Jahres vier Szenen aufgeführt, die sie im Rahmen des Kurses „Darstellendes Spiel“ in Kleingruppen erarbeitet hatten.

Darauf aufbauend hat Georgina mit Hilfe ihrer Lehrerin Anke Dongowski und des Inputs ihrer Mitschüler das Skript verfasst. Das damalige Thema war, „was im Leben wirklich zählt“. Das habe erstaunlich gut gepasst, sagt Georgina.

Erzählt werde am 15. November davon, wie ein Schicksal die Einstellung eines Einzelnen beeinflussen kann, so die Schülerin, die auch einen aktuellen Bezug in dem Stück sieht: „Wir wollen zeigen, dass auch ein Einzelner einen Unterschied machen kann – das ist ja gerade heute wieder wichtig.“
 Den Auftakt der Veranstaltungsreihe macht die Lesung „Der letzte Rabbiner – das unorthodoxe Leben des Leo Trepp“ an diesem Donnerstag, 18. Oktober, ab 19 Uhr im Kulturzentrum PFL.

Der Gedenkgangbildet den Mittelpunkt der Veranstaltungsreihe. Er startet am Samstag, 10. November, um 15 Uhr im Innenhof der Landesbibliothek.

Erinnert wirdan die Reichspogromnacht, bei der am 10. November 1938 etwa 40 Juden durch Oldenburg getrieben wurden. Nach einer Nacht im Oldenburger Gefängnis wurden sie am 11. November mit einem Sonderzug in das Konzentrationslager Sachsenhausen deportiert.

Seit 1981erinnert der Arbeitskreis Gedenkgang mit dem Gang durch die Stadt daran.

Je eine Oldenburger Schuleübernimmt seit 2005 die Gestaltung. Unterstützt werden sie dabei von dem Arbeitskreis, der Landesbibliothek und der Stadt.


Programm unter   bit.ly/2j1mixd 
Daniel Schumann
Volontär, 1. Ausbildungsjahr
NWZ-Redaktion
Tel:
0441 9988 2003

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.