• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Es hat Zoom gemacht

13.02.2019

Oldenburg Mit 35 000 Einwohnern mag Balingen nicht gerade eine Weltmetropole sein – für Claus Spitzer-Ewersmann stellt die schwäbische Mittelstadt aber die Bestätigung dar für das, was der Oldenburger Kulturmanager vollzieht: die erfolgreiche Ausrichtung der Ausstellung „World Press Photo“.

Diese Leistungsschau der weltbesten Pressefotografien tourt alljährlich, von Amsterdam ausgehend, durch alle Welt und macht nun zum vierten Mal auch in Oldenburg Station: Vom 16. Februar bis zum 10. März werden 150 im vergangenen Jahr prämierte Pressebilder zu verschiedenen Themenbereichen im Landesmuseum im Schloss gezeigt. Ein umfangreiches Rahmenprogramm ergänzt und erweitert das Angebot der Ausstellung. Und dieses Vortrags- und Mitmachprogramm ist es, was die Oldenburger Ausrichter von den meisten der weltweit rund 100 Stationen der Schau unterscheidet.

Da gibt es zwar außergewöhnliche Schauplätze (in Dortmund ein altes Straßenbahndepot, in Groningen eine Kirche, in Hamburg das Verlagshaus von Gruner+Jahr), aber die intensive inhaltliche Begleitung der Besucher bleibt oftmals aus. Im Landesmuseum geht man anders an die Sache heran – und das hat die Veranstaltung im Schloss unter die zehn bestbesuchten der gesamten Pressefoto-Tour gebracht.

Was offensichtlich auch die Stadt Balingen registriert hat: „Die da oben im Norden machen irgendwas richtig“, meinten die Schwaben – und fragten bei Spitzer-Ewersmanns Agentur Mediavanti an, ob die Schau nicht auch in Balingen (nicht zu verwechseln mit Bahlingen am Kaiserstuhl) von den Oldenburgern ausgerichtet werden könne. „Wir können“, sagt Spitzer-Ewersmann zu. „Wir exportieren quasi die World Press Photo.“ Vom 28. Juni bis 21. Juli gastiert man nun in der Nähe von Stuttgart mit den dann neuen preisgekrönten Aufnahmen. Das Heimspiel im Schloss der „World Press Photo 2019“ selbst findet dann erst im Frühjahr 2020 statt, wie üblich als Abschluss des Reigens.

Für Spitzer-Ewersmann ist die zusätzliche Veranstaltung eine Bestätigung seines Konzepts, die „Bilder mit Botschaft“ nicht nur an die Schlosswände zu hängen, sondern sie auch bei Führungen, Diskussionen und Referaten den Besuchern genauer zu erläutern. Über 16 000 Interessenten dürften die Ausstellung in den nächsten Wochen ansehen und Zusatzangebote wahrnehmen. Sie erfahren dann von der zum Teil gefährlichen Arbeit der Fotografen in Krisengebieten, hören zudem von Projekten, die den Menschen und die Natur in den Mittelpunkt stellen – als Momentaufnahme oder als Langzeitdokumentation. Die „World Press Photo“ bringt die Welt ins Schloss.


  www.worldpressphotoausstellung-oldenburg.de 
Klaus Fricke
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.