• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

„world Press Photo 17“ In Oldenburg: Bei Eröffnung ist Thema Deniz Yücel sehr präsent

17.02.2018

Oldenburg Hätte es überhaupt eines zusätzlichen Beleges für die Relevanz der World Press Photo-Ausstellung im Oldenburger Schloss bedurft, wäre es die politische Botschaft des Tages gewesen: „Wir haben erleichtert zur Kenntnis genommen, dass nach mehr als einem Jahr in Haft heute Korrespondent Deniz Yücel in der Türkei freigelassen wurde“, sagte Claus Spitzer-Ewersmann zur Eröffnung am Freitagabend. „Die Nachricht passt hervorragend zu unserer Ausstellung, denn das alles hier hat ganz viel mit Pressefreiheit zu tun.“

Multimedia-Reportage: Was Sie zur Ausstellung im Schloss wissen müssen

Zum dritten Mal nacheinander gastiert die renommierte Fotoschau (17. Februar bis 11. März 2018) im Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte – und wurde dabei immer politischer. In einer Zeit, in der sich gewohnte Wertesysteme auflösen und Populismus in vielen Debatten die Deutungshoheit gewinnt, liefern Pressefotos den schonungslosen, unverstellten Blick auf die Realität.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dass in der Ausstellung keine „Fakes“ (Fälschungen) gezeigt werden, dafür sorgt die World Press Photo Foundation in Amsterdam, die als unabhängige Organisation die Einsendungen von rund 5000 Fotografen eingehend geprüft und die Schau kuratiert hat. „Es war sehr schwer, bei 80 000 Fotos eine Auswahl der besten Bilder zu treffen“, stellte Kuratorin Carla Evelyn Vlaun fest. Wichtig sei es zudem, nicht ausschließlich Konflikte und Krisen abzubilden. „Eine weltweit präsentierte Ausstellung der besten Pressefotos soll auch eine möglichst große Bandbreite an Themen und Lebensbereiche abbilden“, erläuterte sie, weshalb auch Bilder aus Natur, Sport und Showbusiness sehen sind.

Besucher sehen sich die ausgestellten Bilder der „World Press Photo 17“ im Oldenburger Schloss an. BILD: Janina Rahn

Diskussion über „Die Grausamkeit der Geste“

Ein Höhepunkt der ersten Ausstellungswoche ist die Diskussion „Die Grausamkeit der Geste – Wie weit dürfen Pressefotos gehen?“ am 20. Februar (19 Uhr) im NWZ-Medienhaus. Dafür gibt es noch wenige Platzkarten, die am Montag ab 9 Uhr in der NWZ-Geschäftsstelle kostenlos abgeholt werden können – solange der Vorrat reicht.

Eintrittskarten für den Vortrag „Der Krieg im Bild“ mit Fotograf Christoph Bangert am 22. Februar im Oldenburgischen Staatstheater gibt es für 6 Euro im Vorverkauf an der Theaterkasse (ermäßigt 4 Euro).

Das Café im Schloss hat während der Ausstellungszeit jeweils freitags bis sonntags zwischen 10 und 18 Uhr geöffnet.

Das Ausstellungsprogramm:     www.worldpressphoto-ol.de

In der von Rainer Lisowski moderierten Vernissage am Freitagabend im voll besetzten Schlosssaal wurde ausgiebig über den Wirkungsgrad von Bildern gesprochen. So zeigt das Pressefoto des Jahres 2017 den Mörder des russischen Botschafters in der Türkei, dessen Siegerpose der Agentur-Fotograf Burhan Ozbilici unmittelbar nach dem Attentat eingefangen hat. „Die Entscheidung der Jury für dieses Bild war äußerst umstritten“, berichtete Spitzer-Ewersmann. Einerseits bringe es den Hass auf den Punkt, andererseits lasse es sich als Terrorpropaganda interpretieren.

Lesen Sie auch: Interview mit Naturfotograf Francis Pérez

Selbstverständlich ist die Aufnahme in Oldenburg zu sehen, aber in Zusammenhang mit den anderen Bildern aus der Serie Burhan Ozbilicis. Auf diese Weise ist ein Kontext entstanden. Zudem wird es am Dienstag eine Diskussionsveranstaltung zum Thema geben mit dem Titel „Die Grausamkeit der Geste – Wie weit darf Pressefotografie gehen?“ (siehe Kasten). Als Werbemotiv wurde das Foto aber nicht eingesetzt. „Wir wollen dem Mörder keine Plattform zur Inszenierung bieten.“

Neben Francis Pérez (siehe Interview), dem Ehrengast der Ausstellung und Träger des World Press Photo Awards in der Kategorie „Naturfoto“, wird zur Eröffnung der Ausstellung an diesem Samstag ein zweiter Preisträger in Oldenburg erwartet. Der in Deutschland geborene, in Lateinamerika lebende Fotograf Peter Bauza wurde in der Kategorie „Alltagsgeschichte“ mit der Serie über „Copacabana Palace“, ein nie fertiggestelltes Wohnprojekt in Rio de Janeiro, ausgezeichnet.

Bereits im dritten Jahr genießt die Fotoausstellung im Schloss eine hohe Wahrnehmung und Wertschätzung bei Medienmachern wie -nutzern. Und das war eine weitere gute Nachricht des Tages.

Oliver Schulz Leitender Redakteur / Redaktion Kultur/Medien
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2060
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.