• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Lohnenswerter Griff in fremde Schränke

13.03.2019

Osternburg /Etzhorn /Ziegelhofviertel /Bloherfelde /Eversten Also nein – einfach etwas aus dem Schrank nehmen? Hier vor allen Leuten in die Tasche packen und mitnehmen? Zugegeben: Ein ganz klitzekleines bisschen Scham muss man beim ersten Griff in den öffentlichen Bücherschrank schon überwinden. Danach aber wird’s ganz schnell ganz leicht.

Frei zugängliche Bücherschränke, -boxen und -regale finden sich auf Gesamtoldenburger Grund. Vor Geschäften, in Cafés, mitten im öffentlichen Raum. Wer eine Geschichte ausgelesen hat, keine Sachbuch-Tipps mehr benötigt, muss die papiernen Werke nicht gleich wegschmeißen. Zwar lohnt ein Verkauf von Büchern heutzutage kaum mehr, sehr wohl aber das Lächeln eines Mitmenschen.

„Ich finde es unheimlich wichtig, das Lesen zu fördern“, sagt Antje Rosemann vom Paritätischen Wohlfahrtsverband, „und immer mehr Senioren können es sich gar nicht leisten, ein Buch neu zu kaufen. Da ist solch ein Angebot doch wunderbar.“ Vor dem Parkplatz des Paritätischen – in einem alten Betoncontainer – werden fortan nun Bücher zur freien Verfügung wie Tausch gesammelt und hinterlegt. Eine Bücherbörse gab’s hier zwar schon über ein Jahrzehnt im Innenhof-„Lädchen“, das Regal soll diese nun aber ablösen.

Mehr noch: „Lesungen hier und an anderen besonderen Orten, regelmäßige Lesekreise zu Goethe, zur Romantik, zu Lieblingsbüchern ...“, zählt Rosemann für das Paritätische Angebot LeNa („Lebendige Nachbarschaft“) auf, „es gibt tausend Sachen, die man machen kann!“ Und genau das wolle man nun umsetzen – mit Hilfe von Ehrenamtlichen, die sich sporadisch des öffentlichen Schranks annehmen und einen Blick darauf wie hinein werfen mögen.

Anderenorts funktioniert dies bereits seit langer Zeit reibungslos – so beispielsweise in Osternburg, wo ein herrlich verwittertes Möbelstück zig spannende Geschichten für nichtzahlende Kundschaft bereit hält.

Vor über fünf Jahren wurde in der Mohrstraße in privater Initiative die öffentliche Leseecke eingerichtet, nicht zuletzt dank der Hilfe des Bürgervereins. Der kümmert sich auch weiterhin um das gute Stück, bespricht jetzt gar einen neuen Anstrich.

Da gibt es jene alte Telefonzelle in Etzhorn, die vom dortigen Bürgerverein im November 2014 aufgestellt und seitdem betreut wurde, da gibt es aber auch die neuen Angebote wie beispielsweise jene Telefonzelle der Diakonie, die seit November 2018 an der Kastanienallee steht. Die ist nicht nur im Dunkeln gut beleuchtet, sondern überdies auch gut besucht. „Es gibt zwar schon mehrere Bücherschränke, aber es kann hier gar nicht genug von ihnen geben“, sagt Rosemann. Über 260 sollen es in ganz Niedersachsen sein, ein paar Tausend bundesweit nach letztem Stand. Genauere Erhebungen gibt es nicht, da viele private und institutionelle Angebote gar nicht offiziell registriert sind.

Ob nun Asta-Trakt der Uni, die Auswahl in der Gaststätte Marvins oder die Donnerstags-Büchertauschbörse im Stadtteiltreff Dietrichsfeld: Angebote gibt es viele, Regeln nur wenige. Die wohl wichtigste: Wer in dieses Schränklein greift, den bittet man um Sauberkeit ... und Rücksichtnahme. Und ein neues altes Buch. Damit nicht nur der letzte, sondern auch alle künftigen Nutzer noch lange etwas zu blättern haben.

Marc Geschonke Redakteur / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2107
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.