• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
Laster umgekippt – Sperrung der A1 bis zum Nachmittag
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 2 Minuten.

Unfall Bei Vechta
Laster umgekippt – Sperrung der A1 bis zum Nachmittag

NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Pilgerreise als Wanderung durch die Stadt

02.04.2016

Oldenburg Viele Menschen definieren sich über ihre Arbeit. „Was machen Sie beruflich?“ Das ist eine beliebte Smalltalk-Frage. Doch wer sind wir ohne unsere Arbeit? Und was, wenn wir dem Leistungsdruck nicht mehr standhalten können? Mit dieser Frage beschäftigt sich das Bürgertheater der Frl. Wunder AG, das an diesem Sonntag ab 15 Uhr (Start am Großen Haus) mit dem Projekt „Gehenlassen – die Wanderung in ein Leben nach der Arbeit“ Premiere und Uraufführung zugleich feiert.

Verena Lobert und Prof. Dr. Melanie Hinz, die zum Theater-Kollektiv Frl. Wunder AG gehören, haben nicht nur das Konzept für dieses Projekt entwickelt, sondern im Vorfeld auch Interviews mit den sechs Bürgerinnen und Bürgern aus Oldenburg geführt, die in diesem fünfstündigen Projekt die Hauptrollen spielen. Deren Vita wurde zu einer Art Drehbuch transkribiert: Anekdotische Szenen und Erzählungen reihen sich zu einer Dramaturgie für eine fünfstündige Wanderung durch die Stadt. Unterwegs werden Pausen gemacht, werden Stationen der Arbeit thematisiert und hinterfragt. Eingeplant ist aber auch ein Picknick, an dem auch die Zuschauerinnen und Zuschauer teilnehmen können.

Verena Lobert (Berlin) und Melanie Hinz (Dortmund) empfinden das Gehen als jahrtausendealte Praxis des Loslassens. Sie wollen im Stadtraum neue Orte der Muße und der Sinnstiftung kreieren. „Wir sehen das auch als soziologisches Experiment und schießen es in die Stadtgesellschaft“, sagen sie.

„Alle Bürgerinnen und Bürger, die dabei sind, interessieren sich mehr für Inhalte als für die Form“, resümieren sie nach den Probenarbeiten mit den Teilnehmenden. Im Vorfeld gab es auch eine Podiumsdiskussion zum Thema Burnout.

Der fünfstündige Stadtspaziergang mit elf Etappen soll mit seinen Routen vorbei an Arbeits- und Entspannungsorten auch dazu anregen, über Motivation für Arbeit nachzudenken, aber auch über Zäsuren und Erschöpfung. Was kommt nach dem Innehalten?

Bis zu 40 Zuschauer sind als aktive Begleiter dieser „Pilgerreise“ willkommen. Konzept, Regie, Performance: Frl. Wunder AG; Dramaturgie: Jonas Hennicke mit Nientje Schwabe und sechs Bürgerinnen und Bürgern. Karten gibt es unter Tel. 222 51 11 und übers Internet unter


     www.tickets.staatstheater. de 
Mehr Theater unter      www.nwzonline.de/theater 
Sabine Schicke
stv. Redaktionsleitung
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2103

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.