• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Postzusteller entdeckt Liebe zum geschriebenen Wort

10.11.2012

Oldenburg Sie ist 28 Jahre alt, bundesweit erfolgreiche Poetry Slammerin und hat nun ihren ersten Roman vorgelegt: Am Dienstag, 13. November, stellt die Oldenburgerin Annika Blanke ab 20 Uhr im Musik- und Literaturhaus Wilhelm 13 „Born: Toulouse“ vor.

Blanke erfreut als Mitbegründerin (mit Christian Bruns) und Gastgeberin der Lesebühne Metrophobia regelmäßig im „Wilhelm 13“ alle Freunde des gesprochenen Wortes. Sie bezeichnet es als „idealen Schutzraum“, um sich zu zeigen, mit einem Publikum, das dazu passt.

Diesmal aber geht es nicht um zügig wechselnde Kurzbeiträge, um fünfminütige Wortakrobatik und junge, gute Musik, sondern allein um Theo Willing und seine Geschichte: den Postzusteller mit Lebensänderungswunsch und ausgeprägter Fantasie. Willing beginnt, für die Briefschreiber und Empfänger seines Postalltags Biografien zu konstruieren, sie in eine fiktive Welt zu schicken und diese Welt dann auch zu Papier zu bringen. Beim Schreiben in einem Café fällt ihm eine junge Frau auf, die ebenfalls an einem Text zu arbeiten scheint. Als sie ihr Notizbuch vergisst und er in den Aufzeichnungen eine Art Seelenverwandtschaft zu erkennen glaubt, beschließt Thilo, sie ausfindig zu machen. Bei ihrem ersten Treffen scheint sich sein Eindruck zu bestätigen und sie schließen einen Pakt.

„Born: Toulouse“ erzählt die Geschichte ihrer Annäherung – Zwei, die sich vorsichtig aufs dünne Eis wagen, verbunden im Hineinfinden ins Schreiben. Und dann sind da noch „Esmeralda“ und „Siebzig“, die Willing nahe sind – und auf die auch der Leser ungern verzichtet hätte.

Es ist ein Roman und kein Poetry-Slam, aber natürlich scheint Blankes Gefühl für Komik durch, ihre Gabe, etwas länger in Worte hineinzuhören und ihre Stärke, Menschen – auch in ihren feinen, unscheinbaren Bewegungen – knapp, aber brillant zu beschreiben.

Über ihre Lust am Wort sagt Annika Blanke, die aus Leer stammt und heute als Lehrerin arbeitet: „Ich hatte immer tolle Deutsch-Lehrer, die mich motiviert und ernst genommen haben und ein Vorbild waren, was diese Begeisterung für Sprache angeht.“ Obwohl sie sich selbst eine gewisse Schüchternheit attestiert, stellte sie sich der Turbulenz auf der Slam-Bühne und brachte es mit ihrer Wortakrobatik bis zu Auftritten in New York.

Die Veranstaltung in der Reihe „Local Heroes“ wird moderiert von Monika Eden, Leiterin des Literaturbüros. Der Roman (186 S.) ist bei „lektora“ erschienen und kostet 9,90 Euro.

Karsten Röhr
Redakteur
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2110

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.