• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Predigtkultur sollte gefördert werden

17.10.2017
Betrifft: „Kirche findet Raum in den Herzen“ (NWZ vom 25. September) über eine Lesung und Diskussion, zu der die Evangelische Kirche in das Papierlager von WE-Druck, wo auch die NWZ gedruckt wird, eingeladen hatte.

Es war eine gute Idee der Evangelischen Kirche, den katholischen Journalisten Heribert Prantl aus München nach Oldenburg einzuladen.

In überkonfessioneller Sicht bot Prantl spannendes christliches Gedankenfutter auf hohem Niveau. Die Gäste nahmen es begierig und mit anhaltendem Beifall auf.

Ein Gedanke seiner Überlegungen zu immer währender Reformation hat besonderes Gewicht: „Wenn das Wort nicht mehr zündet, erlischt die Kirche!“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ich höre darin die Aufforderung, größten Wert auf Bedeutung und Qualität der Predigt zu legen. Ich wünsche mir, dass es dazu von den Veranstaltern und ihren zahlreichen Zuhörern fördernde Ideen geben möge.

Ich kann mir zum Beispiel einen überkonfessionellen oldenburgischen Predigtkongress vorstellen, der ein Beitrag dazu sein könnte, die Predigtkultur zu fördern.

Uwe-Jens Kruse Oldenburg

Religionen sind Auslaufmodelle. In der ganzen Welt setzt sich langsam die Erkenntnis durch, dass es weder Gott noch Götter und Geister gibt.

Der ganze Kosmos wird bestimmt durch die Naturgesetze. Wann und wo der Anfang war, wissen wir bisher einfach nicht.

Kein Gott hat den Menschen geschaffen, sondern die Evolution ließ ihn vor Jahr- millionen aus dem Tierreich hervor wachsen.

Sein einmalig hoch entwickeltes Gehirn machte ihn zur „Krone der Schöpfung“. Es ist zu befürchten, dass er mittels dieses Gehirns die Schöpfung zerstören wird.

Seine Religionen haben nicht den Anschein, dass sie dies verhindern können.

Wir sollten wohl allein auf Vernunft, Wissenschaft und Humanität setzen.

Käthe Nebel Oldenburg

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.