• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 8 Minuten.

Nach Äußerungen zum Ukraine-Konflikt
Deutscher Marine-Chef Schönbach tritt zurück

NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Premiere: Rattenfänger verheißt bessere Welt

16.10.2015

Oldenburg Ausgerechnet ein Engländer, der Komponist John Rutter, hat mit dem Rattenfänger von Hameln eine urdeutsche Sage zu einer Jugendoper vertont. Vielleicht lag es daran, dass es mehr als 30 Jahre dauerte, bis es „The Piper of Hamelin“, 1980 in Cambridge uraufgeführt, an eine deutsche Bühne geschafft hat. In Oldenburg feiert das mitreißende Stück an diesem Sonnabend in der Exerzierhalle Premiere – Thomas Honickel, der musikalische Leiter im „Jungen Staatstheater“, hat es mit dem Kinder- und Jugendchor „Klanghelden“ in intensiver einjähriger Probenarbeit einstudiert. Die gut 50-minütige Oldenburger Version ist erst die zweite Inszenierung des Stücks in Deutschland. 2012 hatte Honickel es an seiner vorherigen Station für das Beethoven-Orchester Bonn zur Erstaufführung gebracht.

In Oldenburg habe Regisseur Jens Kerbel, der 2014/15 bereits die Familienoper „Pinocchios Abenteuer“ im Großen Haus inszenierte, „fantastisch“ mit den „Klanghelden“ gearbeitet, lobt Honickel: „Sie werden nach diesem Stück andere Menschen sein. Sie sind an dem Stück unheimlich gewachsen“, hebt der Musikpädagoge hervor.

Rutters Musik ist eine Mischung aus Klassik, englischer Musiktradition, Pop und Jazz. Anspruchsvolle solistische Partien, facettenreiche und illustrierende Orchesterklänge sowie eine spannende Handlung mit überraschendem Ende machen das Werk zu einem Ereignis: Schon zu Beginn markiert die Ouvertüre den Widerspruch zwischen ländlich-behaglichem Idyll und der Bedrohung durch die Rattenplage. Der Chor als tragende Säule erzählt von den Heerscharen kleiner Nager.

50 junge Darsteller auf der Bühne

Knapp 50 junge Darsteller und Sänger der „Klanghelden“ im Alter von sechs bis 18 Jahren sind an der Jugendoper „The Piper of Hamelin“ beteiligt.

Die Rolle des Rattenfängers teilen sich Kaja Bultmann und Florentine Isensee in einer Doppelbesetzung. Den „lahmen Jungen“ verkörpern Michael Hoffmeyer und Pjotr Knichalla. Den Bürgermeister spielt Leonard von Steuber. Stine Langanke stellt den Sekretär dar, Wieke Langanke den stellvertretenden Sekretär. Als Ladenbesitzer stehen Theodor Fank und Julian Mönnich auf der Bühne. Als Stadträte treten Tia Bohlen, Sarah Gärtner, Malin Grahl, Lena Havekost, Alicia Niedringhaus, Johanna Raabe, Yael Rathjens, Melody Wank und Madita Wilkens auf. Als Kinder sind dabei: Laura Asche, Katharina Deharde, Kilian Deharde, Gero Joswig, Finja Kliesch, Louis Stock und Karlotta Wilkens.

Die Ratten werden gespielt von Shannon Adolph, Keno Deharde, Lucie Erber, Lilli Ernst, Anne Havekost, Freia May, Christine Hübner und Helen Rumpke. Die sechs- bis achtjährigen Kinder gehören dem „Vorchor“, der nächsten Generation der „Klanghelden“, an.

„Ach, diese schrecklichen Ratten“, stöhnt der Bürgermeister auf der Bühne. Leonard von Steuber brilliert in dieser Rolle – „er ist der erste Bariton, den wir großgezogen haben“, sagt Honickel stolz, „ein echtes Talent.“ Dem Bürgermeister kommt der „Piper“ wie gerufen, der das Ungeziefer wie versprochen mit seinem Flötenspiel in die Weser lockt und die Bürger so von der furchtbaren Plage befreit.

Schade nur, dass der trunksüchtige Bürgermeister und der korrupte Stadtrat kein Geld mehr für die Bezahlung des Rattenfängers übrig haben. Der sieht sich gezwungen, die Kinder der Stadt in eine bessere Welt zu entführen – mit einem berührenden Lied („I can show you a joyous land“), das wie alle anderen Stücke der Oper im englischen Original gesungen wird. Die gesprochenen Dialogtexte wurden hingegen ins Deutsche übersetzt. Das Bühnenbild und die Kostüme gestalteten zwei Studentinnen der Toneelacademie Maastricht: Anna Kurz und Liz Bruininkx.

Thomas Honickel ist froh, dass nach der schon ausverkauften Premiere ab Februar weitere Vorstellungen folgen werden. Das Stück soll auch in die neue Spielzeit übernommen werden.

Lampenfieber kann Honickel bei seinen Schützlingen vor dem großen Tag nicht feststellen: „Ich bin überrascht, wie cool die sind.“ Es herrsche eine „schöne prickelnde Aufregung“. Der Premiere werde „entgegengehungert“.

Stephan Onnen Redakteur / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2114
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.