• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
EU-Parlament stimmt für   Artikel 13
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 27 Minuten.

Urheberrechtsreform
EU-Parlament stimmt für Artikel 13

NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Reise durchs unterirdische Krankenhaus

20.01.2006

OHMSTEDE OHMSTEDE/LR - In Kooperation mit dem Verein Werkstattfilm zeigt das Kulturzentrum Rennplatz, Kurlandallee 4, am Mittwoch, 25. Januar, 20 Uhr, den Film „Pssst! Keine Gespräche über Verschlusssachen“. Farschid Ali Zahedi gewährt erstmals Einblicke in das größte Hilfskrankenhaus der Bundesrepublik. Es befindet sich neben dem Flötenteich und unter dem Schulzentrum.

Im Zuge des Kalten Krieges wurde diese Einrichtung 1976 auf einer Fläche von 5000 Quadratmetern gebaut, um im Falle eines atomaren Angriffs gerüstet zu sein. In dem weitläufigen Labyrinth gibt es eine eigene Strom- und Wasserversorgung, Dekontaminationseinrichtungen und 131 Räume für 800 Patienten- und 249 Personalbetten, sowie Operationssäle. Der Film ist eine Reise durch ein vergangenes aber immer noch präsentes Kapitel der Bundesrepublik.

Der Eintritt ist frei. Eine Kartenreservierung ist beim Kulturzentrum Rennplatz, Tel. 38 14 24 möglich.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.