• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

KONZERT: Rhythmisch versiert und sehr präzise

28.10.2009

OLDENBURG Die beiden Herren in der alten Exerzierhalle haben alle Hände voll zu tun. Michael Pattmann und Norbert Krämer spielen nicht nur ein Instrument, sondern jeweils ziemlich viele. Unterschiedliche Perkussionsinstrumente haben sie um sich platziert, was imposant aussieht, und spektakulär klingt. In Younghi Pagh-Paans „Tsi-Shin/Ta-Ryong III“ entfachen sie mit bebender Virtuosität ein Feuerwerk an rhythmischer Vielseitigkeit, farblicher Differenzierung und dialogischer Prägnanz.

Pagh-Paan hat dieses Werk aus einer alten Bauernmusik ihrer koreanischen Heimat geschöpft und in ein kunstvolles Schlagzeug-Duo verwandelt. Solche Verbindungen von Volksmusik und Moderne spielen in diesem oh-ton-Konzert oft eine Rolle. Zum Beispiel in den „Folk Songs“ von Luciano Berio, wobei der Komponist zwischen den traditionellen Titeln aus vielerlei Kulturen auch ein paar eigene Erfindungen versteckt.

Stimmschönheit und die sensible artikulatorische Feinheit der formidablen Sopranistin Katerina Hebelkova beleben nicht nur die Berio-Lieder, sondern auch Ravels grandios kolorierte „Chansons Madecasses“, in denen Hebelkova zwischen laszivem Liebesgesang und martialischer Markanz ungezählte Farben findet.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Äußerst kontrastreich ist dieses Konzert angelegt, das von den Musikern glänzend präsentiert wird. Etwa in Eckart Beinkes kulturkritischer Miniatur „175 vermerkte Sekunden“ oder in Johann Strauß’ „Kaiser-Walzer“, in dem Arnold Schönberg mit seiner kammermusikalischen Bearbeitung überraschende Farben aufdeckt. Klaus Hubers 1996 entstandenes „A Prayer on a Prayer“ lässt das oh ton-Ensemble und die Sängerin mit beinahe mystischer Atmosphäre entstehen, die auf subtiler Reduktion. Am Ende gab es begeisterten Applaus in der bestens besetzten Exerzierhalle.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.