• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Schlaflos in Oldenburg gewinnt Quoten-Rennen

16.04.2010

OLDENBURG Oldenburger Liebeskomödie ganz vorn: „Schlaflos in Oldenburg“ hat dem NDR am Mittwochabend eine gute Quote geliefert. Die TV-Stars Suzanne von Borsody und Hannes Jaenicke haben viele Fans: Mit 6,34 Millionen Zuschauern (19,9 Prozent) lag die Schmonzette eindeutig auf Platz eins und deutlich vor „Aktenzeichen XY“ (ZDF, 5,29 Millionen Zuschauer) und der RTL-Super-Nanny (3,12 Millionen).

Jonas Christopher Höpken war einer der Zuschauer, die sich den Streifen auf keinen Fall entgehen lassen wollten. Und das aus einem besonderen Grund: Eine Haushaltsauflösung wurde in seinem Elternhaus in der Masurenstraße in Szene gesetzt. „Es war schön, mein Elternhaus zu sehen, da habe ich drauf gewartet“, erzählt er. Nur eins habe ihn gestört. Nämlich, dass der Schauspieler Hannes Jaenicke die elterliche Couchgarnitur im Film als hässlich bezeichnet – „das habe ich aber mit Humor genommen“, schmunzelt der 37-Jährige.

Die Oldenburgerin Kerstin Nikel, die als Komparsin mitgespielt hatte, hat am Mittwoch ganz genau hingesehen: „Ich habe mich wiederentdeckt – aber nur, weil ich wusste, wo ich bin“, erzählt sie. Den Film habe sie ganz gut gefunden. „Aber man hätte noch schönere Aufnahmen machen können“, meint sie.

Ihre schönen Erinnerungen an Oldenburg konnte Kristina Könemund auffrischen. Zwei Jahre hat die 29-jährige Juristin in Oldenburg gelebt. „Der Schlossgarten, der Pferdemarkt, das Dobbenviertel – vieles habe ich wiedererkannt“, erzählt sie. Heute lebt sie in Bad Arolsen und arbeitet in einer Anwaltskanzlei. „In Oldenburg habe ich mich sehr wohl gefühlt“, verrät die Juristin. Den Film habe sie sich nur angeschaut, weil in Oldenburg gedreht worden sei. „Seichte Abendunterhaltung mit schönen Oldenburg-Bildern, genau das Richtige für den Feierabend.“

Der Schauspieler Hannes Jaenicke war während der Sendezeit übrigens nicht schlaflos, sondern hellwach: Er diskutierte mit Studierenden der Zeppelin-Universität in Friedrichshafen über „Film, Fernsehen, Fantasmen“.

Sabine Schicke
stv. Redaktionsleitung
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2103

Weitere Nachrichten:

Zeppelin-Universität

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.