• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Oldenburger Künstler treten auf: Vier Tage Spenden-Livestream gegen das Sterben der Kultur

01.04.2021

Oldenburg Seit einigen Tagen bietet sich ein ungewohntes Bild im Oldenburger Club Amadeus: Trotz Lockdown wird eine Lichtanlage aufgebaut, genauso wie ein DJ-Pult und eine Leinwand. Hinter dem Tisch mit den Plattentellern hängen dreieckige Spiegel, die dem Raum eine verzerrte Atmosphäre verleihen.

„Hier entsteht momentan alles für unseren Spenden-Livestream, der ab Donnerstag im Internet übertragen wird“, berichtet Jan Thie vom Einfach-Kultur-Team, dass das Projekt „0441 & Held:Innen“ ins Leben gerufen hat.

Bitter nötige Finanzspritze

Geboten wird dem Publikum ein buntes Programm, das Oldenburger Künstler auf die Beine gestellt haben (siehe Infobox). Großes Ziel der Aktion ist, auf diesem Weg Spenden für die Oldenburger Gastro-, Club- und Konzertszene zu sammeln, denn die hat eine Finanzspritze bitter nötig.

„Es ist schon lange nicht mehr fünf vor zwölf“, sagt Thie. „Wir sind an dem Punkt angekommen, an dem sich für viele Protagonisten aus der Kultur-, Veranstaltungs- oder Gastroszene entscheidet, ob es weitergeht oder nicht.“

„Diese Pandemie-Situation geht an die Substanz, vor allem wenn es um Schließungen geht“, sagt auch Jannik Kirchner. Wenn sich nichts ändere, würde es viele Läden, die den Oldenburgern am Herz hängen, zum Ende des Jahres nicht mehr geben.

Livestream kann ein Signal sein

Deshalb hoffen die beiden, dass der Spenden-Livestream ein Signal ist, das viele Leute verstehen und veranlasst, die Szene zu unterstützen. Denn solche Formate seien eine der ganz wenigen Möglichkeiten, wie Künstler derzeit Einnahmen generieren könnten. „Wenn diese Leute nichts mehr verdienen, suchen sie sich andere, krisensichere Berufe. So stirbt Kultur“, ist sich Kirchner sicher.

Deshalb haben die beiden mit vielen anderen das Projekt auf die Beine gestellt, nachdem sie bereits im vergangenen Sommer die mehrwöchige Veranstaltungsreihe „Einfach Kultur!“ organisiert haben. „Wir haben uns dabei bewusst dazu entschieden, mit lokalen Partnern zu arbeiten, um die Leute hier vor Ort zu stärken“, sagt Thie. Das betreffe alle Bereiche, egal ob es sich um die Künstler vor der Kamera, die im Hintergrund oder die Gastronomen gehe.

„Die Arbeit lohnt sich“

„Und die Arbeit lohnt sich“, sagt Kirchner. Denn so könne man sich von der momentan extrem schwierigen Lage ablenken und Kontakte zu Leuten aus der Szene knüpfen, die man vielleicht noch nicht kannte, obwohl man in der selben Stadt wohne.

Lesen Sie auch:

Zeit für Solidarität

„Im besten Fall können wir genug Menschen überzeugen, uns freiwillig zu unterstützen, damit alle am Projekt beteiligten Personen auch finanziell etwas von ihrer Arbeit haben. Der Livestream selbst ist kostenlos. Wer will, kann uns mit einer Spende unterstützen“, sagt Kirchner. Der Plan der Organisatoren sieht vor, dass die Einnahmen fair und unkompliziert aufgeteilt werden.

Lesen Sie auch:

The Hidden Art Project gestaltet Bühnenbild


Hier gehts zum Live-Stream   www.einfach-kultur.de 
Ein Video zur Aktion unter   www.nwzonline.de/videos 
Wolfgang Alexander Meyer Redakteur / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2611
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.