• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Kino: Superweib hinter Gittern

10.09.2013

Oldenburg Sie hat bereits den Bambi gewonnen, die Goldene Kamera, den Deutschen Fernsehpreis und den Grimme-Preis. Aber jetzt kommt für Veronica Ferres (48) eine ganz besondere Ehrung hinzu: Als erste Deutsche erhält sie beim Filmfest einen Stern auf dem Oldenburger „Walk of Fame“. Der bislang letzte Stern ging 2012 an Oscar-Gewinnerin Mira Sorvino.

Ferres („Das Superweib“) wird ihren Stern am Freitag, 13. September, um 11.30 Uhr auf der „OLB-Star-Promenade“ an der Gottorpstraße einweihen. Im Anschluss geht sie direkt ins Gefängnis: In der JVA zeigt sie erstmals öffentlich ihren neuen Film „Gefährliches Schweigen“. In dem Krimidrama von Johannes Fabrick spielt Veronica Ferres eine Polizeiseelsorgerin. Zur Premiere hat sich Niedersachsens Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz (Grüne) angekündigt.

Ein Fall für die hohe Politik scheint unterdessen auch Filmfest-Ehrengast Mania Akbari zu werden. Wie berichtet, darf die iranische Regisseurin wegen fehlender Papiere derzeit nicht aus dem Londoner Exil ausreisen. Jetzt hat Oldenburgs Oberbürgermeister Gerd Schwandner, der bei den britischen Behörden offiziell um Unterstützung warb, erneut eine unfreundliche Antwort erhalten: Die Ausstellung von Reisepapieren dauere 70 Tage, teilte die Grenzbehörde mit; über einen anhängenden Internet-Link könne sich das OB-Büro näher über das Prozedere informieren. Und weiter: „Sie wird nicht nach Deutschland kommen am 11. September.“ Jetzt soll die niedersächsische Landesregierung vermitteln.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dass es anders geht, demonstriert derweil der asiatische Staat Malaysia. Dort lebt Amin Maher, der Sohn von Mania Akbari. Die Regisseurin hatte vorgeschlagen, dass Amin sie bei der Preisverleihung in Oldenburg vertreten könne. Weil er ähnliche Dokumenten-Probleme hatte wie seine Mutter, bat Oberbürgermeister Schwandner nun die deutsche Botschaft in Kuala Lumpur um Hilfe. Innerhalb kürzester Zeit erhielt Amin ein beschränktes Visum für Deutschland – er darf nach Oldenburg reisen.

Karsten Krogmann Redakteur / Reportage-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2020
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.