• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Austausch: Tanz als gemeinsame Sprache

22.04.2017

Donnerschwee „You can have a break now“ – „Ihr könnt jetzt Pause machen“, ruft Nicki-Ann Rayepen den 15 Jugendlichen auf der Bühne zu, die diesem Angebot dankbar folgen.

Seit dem 12. April schon wird im Jugendprojekthaus „Weiße Rose“ in Donnerschwee fleißig geprobt. Am Ende wird eine Produktion aus Tanz und Theater stehen – selbst von den Jugendlichen erarbeitet. Die Teilnehmer – das sind Jugendliche, die sowohl aus Oldenburg als auch aus Südafrika stammen. Bei ihrem Austausch stehen sie gemeinsam auf der Bühne und sprechen eine Sprache. Nicht Englisch, sondern Tanz. Damit können sie sehr viele Gefühle ausdrücken. Worte sind gar nicht unbedingt notwendig.

Aus diesem Gemeinschaftsgefühl heraus entstand auch der Name des Projektes: „Ubuntu“. Das aus Afrika stammende Wort beschreibt das friedliche Miteinander mehrerer Menschen, das Nehmen und Geben und das Lernen voneinander.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Wie sich „Ubuntu“ praktisch umsetzen lässt, haben die Jugendlichen in den letzten Tagen selbst erfahren: „Egal welche Hautfarbe wir haben oder was unsere Kultur ist, wir haben alle einen gemeinsamen Kern. Das spürt man hier die ganze Zeit“, sagt Felicia Herrmann (16 Jahre) aus Oldenburg. Bei allen Teilnehmern hat das Projekt die Toleranz gegenüber anderen Kulturen gestärkt – eines der Hauptziele.

Ins Leben gerufen wurde der Austausch vom Jugendkulturarbeit-Verein Oldenburg und dem Sadrat Institute aus Südafrika. Die ersten Planungen für den Austausch begannen bereits 2011. Das Projekt wird noch bis 2018 fortgeführt, wenn die Oldenburger nach Südafrika fliegen. Hoffentlich wird es die Teilnehmer noch weit darüber hinaus beeinflussen.

Hier in Oldenburg werden die Jugendlichen aus Südafrika noch bis Donnerstag bleiben, dann geht es für sie zurück nach Port Elizabeth. Für viele von ihnen war „Ubuntu“ die erste Möglichkeit, nicht nur ihr Land, sondern auch ihren Kontinent zu verlassen und Europa kennenzulernen. „Ich bin sehr dankbar für die Chance, an diesem Austausch teilnehmen zu können. Das ist eine Erfahrung, die mein ganzes Leben bereichern wird“, sagt die 15-jährige Busiswe Anda Johnson auf Englisch.

Aber andersherum werden auch die meisten Oldenburger zum ersten Mal in Afrika sein. Die Vorfreude darauf ist schon jetzt sehr groß, ebenso wie die Aufregung. Es ist nicht nur die weite Reise, sondern auch die politische Situation in Südafrika. Die ließe sich im Moment mit der in der Türkei vergleichen, erzählt Gerhard Lück, Direktor des Sadrat Institutes. Trotz allem ist er optimistisch: „Ich hoffe, dass die südafrikanische Bevölkerung das gemeinsam schafft.“

Deshalb ist es umso wichtiger, dass die Jugendlichen ein Verständnis für einander entwickeln. „In den acht Tagen sind wir schon fast zu einer Familie zusammengewachsen – unabhängig von unserem Hintergrund“, sagt Anna Rüdebusch (15 Jahre).

Jetzt fokussiert man sich im Jugendzentrum erst einmal auf die nahenden Aufführungen: Premiere des Tanz- und Theaterstückes ist am Sonntag, 23. April, ab 19 Uhr in der „Weißen Rose“. Ein zweites Mal lässt sich die Produktion am Mittwoch, 26. April, ebenfalls ab 19 Uhr, bestaunen. Aber ganz egal wie sie dann letztlich aussieht – für die Jugendlichen hat sich die Teilnahme an „Ubuntu“ sicherlich gelohnt.


Ein Video der Proben finden Sie auf   www.nwzonline.de/videos 
Video

Lina Brunnée Volontärin, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.