• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Gesprächskonzert: Tastenakrobat überzeugt mit kreativer Improvisation

03.04.2014

Oldenburg Ein Vibrato ist in der Musik ein Genuss. Für kaum ein Instrument ist es so charakteristisch wie für die Hammond-Orgel. Ursprünglich für seine elektromechanischen Uhren gedacht, konstruierte Laurens Hammond mit dem neu entwickelten Wechselstrom-Synchronmotor Anfang der 1930er diese kompakte Orgel, die später einen enormen Hype erlebte. Als günstiger Ersatz für die Pfeifenorgel hielt sie zunächst Einzug in die Gospelmusik, fand viel Beachtung in der Unterhaltungsmusik und entwickelte sich schließlich zum Instrument des Jazz.

Im Gesprächskonzert mit dem Jazzpianisten Joe Dinkelbach aus Berne (Kreis Wesermarsch), zu dem der Verein der Musikfreunde (VMO) im Anschluss an seine Mitgliederversammlung ins Horst-Janssen-Museum eingeladen hatte, gab es neben eindrucksvollen Klangbeispielen viel über dieses Instrument zu erfahren. Es sollte kein steifer Vortrag werden, vielmehr wurde zum Nähertreten, Nachfragen und sogar zum Ausprobieren eingeladen.

Der Pianist erwies sich als wahrer Tastenakrobat. Abgesehen von seiner ausgezeichneten Technik überzeugte er mit abwechslungsreichen, von musikalischen Ideen strotzenden Improvisationen. Mit Standards wie „Summertime“ oder „The Cat“ begeisterte er ebenso wie mit Eigenkompositionen („Big Smile“, „Three Colours“) und Beispielen aus den für Hammond-Orgel ungewöhnlicheren Richtungen Funk und Bebop. Zahlreiche Klangfacetten des Instruments – vom tiefen Dröhnen oder sanften Brummen bis zu den kreischenden Höhen – demonstrierte Dinkelbach an seinem Programm.

Das Publikum konnte er mit den Vorträgen von Anfang an packen, wie Mitwippen, -klopfen, -schnipsen oder interessierte Nachfragen verrieten. Wo der Klang herauskommt, wie es sich mit der Stimmung verhält und warum hierfür der richtige Strom erforderlich ist, wie das für die Hammond-Orgel so typische „Wabern“ erzeugt wird und wie genau die Tongenerierung funktioniert – das alles erklärte der Jazzpianist, dessen Begeisterung für sein Instrument ansteckend war. Die Fangemeinde der Hammond-Orgel-Liebhaber scheint an diesem Abend um einige Mitglieder reicher geworden zu sein.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.