• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Weihnachtsmärchen wird gruselig

31.10.2016

Oldenburg 400 Jahre lang hat Sir Simon so manch neuen Hausherren von Schloss Canterville verjagt und Menschen das Fürchten gelehrt. Doch jetzt wird alles anders: Eine neue Familie zieht in die alten Gemäuer, „und schon beim ersten Spukversuch geht alles in die Hose“, erzählt Regisseur Ekat Cordes zum neuen Oldenburger Weihnachtsmärchen. Das Stück feiert am Sonntag, 20. November, Premiere im Großen Haus.

Familie Otis zieht aus Amerika nach Schottland, wo Mr. Hiram Otis ein neues Heim für sich und seine Familie erstanden hat. Dabei handelt es sich um nichts geringeres als ein richtiges Schloss. Ein wahrer Traum wird wahr, könnte man glauben. Was jedoch alle Interessenten außer Mr. Otis bisher abschreckte: Ein Gespenst soll dort sein Unwesen treiben. Doch schon nach Einzug merkt Schlossgespenst Sir Simon, dass es sich nun wohl ausgespukt hat. Kein Gruselversuch funktioniert. Die Amerikaner scheinen von jedem noch so ausgetüftelten Spuk unbeeindruckt. Wie kann die Familie nur ein Gespenst in die Flucht schlagen?

Mehr Berichte im Theater-Spezial

„Nicht das Gespenst ist unheimlich, sondern die Familie in ihrer Art“, beschreibt der Regisseur das Gruselstück. „Die Mutter ist sehr extrovertiert; und die zentrale Figur, Tochter Virginia, macht gerade eine düstere Phase der Pubertät durch. Sie fühlt sich fehl am Platz.“ Das Gespenst und die Tochter der Familie teilen damit sogar ihre Einsamkeit. Und was Sir Simon noch nicht zu ahnen scheint: Das Ganze hat auch sein Gutes.

„Das besonders Interessante an diesem Stück ist, dass hier Welten aufeinanderprallen: Amerika und Großbritannien, Eltern und Tochter, Familie und Gespenst“, sagt Cordes. In dem Familienstück kann sich also jeder in irgendeiner Form wiederfinden. Und schon jetzt sei laut Regisseur verraten: „Man erlebt sehr viel, was Theater so kann. Witzig, ernst, unheimlich und auch berührend.“

Inszeniert von Regisseur Ekat Cordes sind auf der Bühne Thomas Birklein als Hubert Humble, Caroline Nagel als Margaret Umney, Mr. Hiram Otis als Leander Lichti, Nientje Schwabe als seine Ehefrau Lucile Otis, Diana Ebert als Tochter Virginia, Tom Ohnerast als Washington, Yassin Trabelsi als Cecile Chesire, Matthias Kleinert als Gespenst Sir Simon de Canterville und Ramona Suresh, Juliana Djulgerova und Norbert Wendel zu sehen. Bühne wie Kostüm stammen von Anike Sedello und Musik von Anton German. Die bühnenreife Fassung nach Oscar Wilde entwickelte Matthias Grön, Dramaturg des Stückes.


Mehr Infos und Termine unter   www.staatstheater.de 
Mehr Theater-Spezial mit vielen Theaterberichten unter   www.nwzonline.de/theater 

Weitere Nachrichten:

Staatstheater

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.