• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Viele Wechsel im alten Kloster Blankenburg

06.02.2010

BLANKENBURG Wieder einmal in die Diskussion geraten ist das Kloster Blankenburg. Wie berichtet, wird die dort untergebrachte Zentrale Aufnahme- und Ausländerbehörde (ZAAB) aller Voraussicht nach zum 30. Juni 2011 geschlossen. So geht es einmal mehr um die weitere Nutzung der Gebäude des ehemaligen Klosters.

Zu dessen Gründung schreibt der Oldenburger Historiker Matthias Schachtschneider in dem Buch „Osternburg – Ein Ort mit vielen Gesichtern“: „Das Kloster Blankenburg ist um 1290 als Kloster für Dominikanerinnen geplant und 1294 errichtet worden. 1577 hob Graf Anton Günther das Dominikanerkloster auf und gestaltete das reiche Kloster zu einem gräflichen Vorwerk um. 1623 wurde das Blankenburger Brauhaus erbaut. Am 1. April 1632 stiftete Graf Anton Günther im ehemaligen Kloster Blankenburg ein Armen- und Waisenhaus für 24 Personen, später waren es ca. 80.“

Blankenburg blieb bis zur Gründung des Generaldirektoriums für das Armenwesen 1786 ein Armen- und Waisenhaus. Am 1. August 1786 wurde das Anwesen per Statut in eine „Bewahr- und Pflegeanstalt“ umgewandelt. Dies blieb bis zum 1. April 1935 so, dann erfolgte die Umsiedlung nach Wehnen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg richtete die Stadt Oldenburg 1949 in einigen Gebäuden ein Städtisches Altenheim ein. Im Jahr 1960 eröffnete die Stadt Bremen in Blankenburg eine Psychiatrische Klinik, die 1988 geschlossen wurde. Im Jahr zuvor war bereits das Altenheim aufgelöst worden.

Am 1. Dezember 1989 erwarb eine Münchnerin das Kloster Blankenburg und hegte große Pläne. Sie wollte hier eine Psychosomatische Klinik, eine Klinik für Krebsnachsorge und Rehabilitation, eine Wohngemeinschaft für alte Menschen, ein Kulturzentrum, Fitnesseinrichtungen und ein Beschäftigungsangebot in der Landwirtschaft und Gärtnerei einrichten. Doch daraus wurde bekanntlich nichts. Erst dienten die Räumlichkeiten als Unterkunft für Übersiedler aus der DDR, danach für Aussiedler aus Osteuropa und seit 1. November 1990 als ZAAB.

Nun bleibt abzuwarten, was nach Juni 2011 aus den Gebäuden wird.

Weitere Nachrichten:

Ausländerbehörde | Pflegeanstalt | Altenheim

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.