• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Feste: Vielfaches Vergnügen geboten

10.09.2013

Osternburg /Kreyenbrück /eversten Keine Langeweile am Wochenende: In den Stadtteilen lockten gleich mehrere Feste. Unter dem Motto „Osternburg verwöhnt“ lud die Interessengemeinschaft Bremer Straße zum verkaufsoffenen Sonntag ein, in Kreyenbrück feierte die Werbegemeinschaft „Die Kreyenbrücker“ auf dem EWE-Parkplatz an der Cloppenburger Straße das Stadtteilfest.

Humor in Osternburg

Der Regen wurde am Sonntag in Osternburg mit Humor genommen: „Osternburg verwöhnt auch bei schlechtem Wetter“, so Udo Szczepaniak, Kassenwart der Interessengemeinschaft (IG) Bremer Straße. Die Band „Convairs“ spielte, auf einer großen Hubbühne konnte man sich Oldenburg von oben anschauen. Besonders die Tombola kam bei den Besuchern sehr gut an. Gerd Hochmann, Vorsitzender der IG, schätzt die Besucherzahl auf etwa 500: „In den Vorjahren hatten wir immer mehrere tausend.“

Menschenkicker

Ähnlich war es am Sonntag in Kreyenbrück: „Als der Regen aufhörte war der Platz schlagartig voll“, berichtete Willi Kolodziej. Er schätzte, dass etwa 3500 Besucher kamen. In Kreyenbrück war Jörg Mehring vom Kindermusik-Duo „Die Jojos“ zu Gast und wärmte die durchnässten Kinder und ihre Eltern mit Bewegung zur Musik wieder auf.

Spannend ging es bei der dritten Stadtmeisterschaft im „Human-Table-Soccer“ zu, die auch in Kreyenbrück ausgetragen wurde. Dabei spielten die Teilnehmer – wie beim Tischkicker – auf einem großen Spielfeld. Im Finale konnte sich das Team der „Kreyenchecker Allstars“ gegen den Titelverteidiger Feuerwehr Osternburg durchsetzen.

Auch wenn viele Gäste dem Fest wegen des schlechten Wetters fernblieben, zeigten sich die Veranstalter zufrieden. Willi Kolodziej resümierte: „Wir sind sehr froh über jeden Besucher – und dass uns die Kreyenbrücker die Treue gehalten haben.“

Wohninitiative feiert

Über eine „tolle familiäre Atmosphäre“ freute sich m Sonnabend Antje Otte von der Wohngenossenschaft Hunte WoGen eG. Zum fünfjährigen Bestehen der Genossenschaft veranstaltete die Wohninitiative Breslauer Straße ein Straßenfest. „Glück hatten wir mit dem Open-Air-Kino. Hier gab es am Anfang auch einen Film speziell für die Kinder“, berichtete Antje Otte weiter. „Gerade die von Anwohnern angebotenen Speisen kamen bei den Besuchern sehr gut an“, erzählte Antje Otte. Mit Kuchenspenden trugen viele Anwohner zum Gelingen bei.

Musik, Tanz und mehr

„Musik, Kunst, Schönes und mehr“ wurde am Sonnabend bei der Aktion „Lebendige Höfe in der Hauptstraße“ in Eversten versprochen – und umgesetzt. Laut Hans-Georg Heß, Vorsitzender der Werbegemeinschaft Hauptstraße und umzu, wurden kleine Gassen zwischen den Geschäften in kulturelle Schauplätze verwandelt. Verschiedene Künstler zeigten ihre Werke wie Holzskulpturen und Schmuckunikate.

Unter den Vorführungen war ein Auftritt der Flamencoschule, gestöbert werden konnte auch auf dem Musikinstrumente-Flohmarkt.

Christopher Hanraets Redakteur / Redaktion Varel
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2504
Evelyn Eveslage Wardenburg / Redaktion Wardenburg
Rufen Sie mich an:
04407 9988 2730
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.