• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Konzert: Vollkommen auf die Musik konzentriert

13.06.2017

Oldenburg Eineinhalb Jahre lang hat sich Katharina Muhr auf diesen Moment vorbereitet. Hunderte Male hat die 15-Jährige die Melodie auf ihrer Klarinette durchgespielt. Am Sonntag gab die Nachwuchsmusikerin ihr erstes Solokonzert: den zweiten Satz aus Wolfgang Amadeus Mozarts „Klarinettenkonzert A-Dur“.

Seit nunmehr zwei Jahren ist die Künstlerin Mitglied im Jugendorchester Oldenburg. Das 48-köpfige Orchester spielte unter der Leitung von Carlos Vàsquez im Großen Haus des Oldenburgischen Staatstheaters.

Hochkonzentriert atmete Katharina Muhr noch einmal tief ein, bevor sie den ersten Ton ausdrucksstark erklingen ließ. Der geschmeidig weiche, volle Klang hüllte die Zuhörer ein. Dazu dezent die Orchesterbegleitung. Die Klarinette machte einen kleinen Quietscher. „Ich habe nur gedacht: nicht drüber nachdenken und einfach weiter spielen“, sagte die Solistin.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Erst seit eineinhalb Wochen konnte sie das Stück auswendig und hatte Angst, eine Passage zu vergessen – ganz unbegründet. „Ich war vollkommen auf die Musik konzentriert. Alles ist gut gegangen“, erzählte sie. Am Ende war sie stolz: „Es war unglaublich, auf so einer großen Bühne zu spielen“, sagte die Loyerin.

Vor ihrem Solo war sie bereits bei Joseph Haydns „Londoner Sinfonie“ aufgeregt. „Zum Glück ist das Stück für Klarinetten nicht so anspruchsvoll“, sagte sie und lächelte. Das Jugendorchester hat die Herausforderung, das Haydn-Stück in der gebührenden Leichtigkeit zu präsentieren, gut gemeistert. Zwischendurch konnten einzelne Holzbläser wie Fagottistin Talea König oder Flötistin Lina Kochskämper mit präzise artikulierten Einwürfen glänzen. Bei der sinfonischen Suite aus „Herr der Ringe“ war Muhrs Anspannung verflogen. Stimmungs- und Dynamikwechsel glückten mühelos. Die jungen Talente – viele frisch gebackene Bundespreisträger bei Jugend musiziert – haben die Zuhörer mit ihrer Leidenschaft und ihrem herausragenden Zusammenspiel begeistert.

Anna Lisa Oehlmann Volontärin, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.