• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Von Bümmerstede ins Bellevue

03.09.2014

Bümmerstede Seinen Stolz über diese Einladung verhehlt er nicht: Jens Sörensen, Oldenburgs Frank Sinatra, wird am Sonnabend, 6. September, auf der ganz großen Bühne auftreten – beim Bürgerfest am Schloss Bellevue in Berlin. Einen Tag zuvor empfängt Bundespräsident Joachim Gauck dort Menschen, die sich in bemerkenswerter Weise ehrenamtlich engagiert und um das Gemeinwohl verdient gemacht haben. Das Bürgerfest anderntags ist dann öffentlich.

Die Parkbühne wird das Terrain von Jens Sörensen sein. Und wie sein Idol „Ol’ Blue Eyes“ hat der Bümmersteder Verstärkung hinter sich: die „Bigband des Philharmonic Volkswagen Orchestra“. Musiker wie Sänger sind schon ein eingespieltes Team. Sie traten zusammen im Mai beim Jubiläumsfest zum 50-jährigen Bestehen des VW-Werkes in Emden auf. „Ein großer Erfolg“, sagt Sörensen. Seine Töne müssen bis nach Berlin geklungen sein. Denn kurze Zeit später folgte die Anfrage zum Bürgerfest. „Für mich bedeutet das eine große Ehre“, betont der 54-Jährige, „besonders deshalb, weil ,meine’ Sinatra-Story zehn Jahre alt wird. Ein schöneres Highlight kann ich mir kaum vorstellen.“

Premiere vor zehn Jahren

Im Bümmersteder Krug begann die Karriere Sörensens als „Frankie Boy“. Im Jahr 2004 führte er dort zum ersten Mal in Smoking und Hut seine Show auf. In der nimmt er das Publikum mit auf eine musikalische Zeitreise. Der Sänger zeichnet das bewegte Leben Frank Sinatras nach, in dem er in die Rolle des Entertainers schlüpft. Umrahmt wird die Show von dessen Welterfolgen, die zu Meilensteinen der Musikgeschichte geworden sind.

Die besondere Liebe zum Gesang habe er schon früh erkannt, erzählt der Oldenburger. Als Chorsänger fing er an, war an Produktionen des Oldenburgischen Staatstheaters beteiligt, viele Jahre Sänger und Gitarrist in einer Band und ab 1998 als Solist unterwegs. Sörensen entwickelte Showprogramme – darunter auch ein kleines Programm mit Sinatra-Klassikern. Und das wuchs sich dann immer mehr aus. Seit zehn Jahren erhält der 54-Jährige nun die Sinatras Geschichte auf seine Weise. Dabei trifft er stets genau die Tonlage des 1998 verstorbenen Weltstars.

Mittlerweile blickt Sörensen auf mehr als 60 Shows allein im Bümmersteder Krug zurück. Im Laufe der Jahre wurde seine Show immer ausgefeilter. Er trat – auch mit namhaften Bigbands – im gesamten Bundesgebiet sowie in Italien, Frankreich und den Niederlanden auf. Das Fernsehen wurde auf den Bümmersteder aufmerksam. NDR, Radio Bremen und SWR luden ihn in Sendungen ein. Im Jahr 2009 wurde die Sinatra-Story dann auch als CD realisiert – zusammen mit der Bigband Bremen.

Zu seinen besonderen Erlebnissen zählt Sörensen den Auftritt bei der Miss-Germany-Wahl in Rust, eine Show in Saarbrücken mit der Swing-Legende Hugo Strasser und das Konzert bei Classic meets Pop in diesem Jahr in der EWE-Arena. Dort werde er auch 2015 dabei sein, sagt er.

Immer mit Herzblut

Dem Ort, an dem für ihn als Frank Sinatra alles begann, hält Jens Sörensen die Treue. Regelmäßig gibt er Konzerte im Bümmersteder Krug. So auch zum „Zehnjährigen“: Für die Auftritte am 7. und 8. November verspricht er viele Überraschungen. Er sei nach den vielen Jahren immer noch mit Herzblut bei der Sache, betont er: „Nichts ist zur Routine geworden.“ Das liege an seiner Leidenschaft für den Swing und an seinem Respekt vor der Lebensleistung Frank Sinatras, der im nächsten Jahr 100 Jahre alt geworden wäre. Mit einem Musical, das er selbst geschrieben hat, will Jens Sörensen den Ausnahmekünstler besonders würdigen. Es soll pünktlich zu dessen rundem Geburtstag vorgestellt werden.

Susanne Gloger
Redakteurin
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2108

Weitere Nachrichten:

Volkswagen | VW | Bümmersteder Krug | NDR | Radio Bremen | EWE-Arena

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.