NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

AUSSTELLUNG: Von der Furt zur Cäcilienbrücke

21.10.2006

OLDENBURG Die Bilder und Pläne sind im Staatsarchiv am Damm zu sehen. Die Brücke steht unter Denkmalschutz.

von Thomas Husmann OLDENBURG - Die Geschichte ist eigentlich schnell erzählt: Am Anfang gab es eine Furt, an der die Hunte gefahrlos durchquert werden konnte, über sie wurde eine Brücke gebaut, seit 1927 verbindet die Cäcilien-Hubbrücke Osternburg mit Oldenburg. Die Historie dieser Verkehrsverbindung zwischen Bremen und Friesland haben Christine Kruse, Meyke Tapken und Christoph Addicks nachgezeichnet. Allesamt Geschichtsstudenten, die im Niedersächsischen Staatsarchiv unter Leitung von Dr. Matthias Nistal ein Praktikum absolviert haben. Das Ergebnis der Recherchen wird zurzeit im Foyer des Staatsarchivs am Damm ausgestellt – in Sichtweite zur Brücke.

Geschichtsinteressierte Oldenburger werden dort voll auf ihre Kosten kommen. Zu sehen sind historische Aufnahmen und Baupläne von dem Bauwerk, das mittlerweile unter Denkmalschutz steht. Entstanden ist es, so ist dort nachzulesen, als die Hunte zur Stadtstrecke für den Küstenkanal umgebaut wurde. Zu sehen sind Arbeiter, die stolz vor dem eingerüsteten Brückenbauwerk posieren. Ein anderes Bild zeigt die fast fertiggestellte „Cäcilie“, neben der noch die Notbrücke steht. Ein weiteres den Vorgänger, eine Klappkonstruktion mit Blick vom Osternburger Ufer. Der größte Teil der historischen Aufnahmen ist ein Geschenk von Ulrich Hoedtke. Als Fotograf taucht beispielsweise der Name Gustav Thal auf, ein Mann, der im vergangenen Jahrhundert mit seinem Fotoapparat an vielen Stellen die Stadtansichten dokumentiert hat. Für die erste Brücke gilt das nicht. Sie ist als Hohe Brücke am Blauen Haus bekannt, ein ehemals in blauem Schiefer eingedecktes Zollhaus. Eine Holzkonstruktion, die 1832 von einer

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

dreibogigen Steinbrücke ersetzt wurde. Anfang der 20er Jahre wurde beschlossen, dieses Bauwerk durch die Hubbrücke zu ersetzen, die noch heute Auto- und Radfahrer auf dem Damm und der Bremer Straße zum Warten zwingt, wenn ein Schiff den Kanal passiert und die Brücke gehoben ist. Die Binnenschifffahrt hat einer Verordnung zufolge Vorfahrt vor dem Straßenverkehr, daher wird die Brücke gehoben, sobald ein Binnenschiff passieren möchte.

„Die Ausstellung in unseren Räumen ist keine Selbstverständlichkeit, eigentlich gibt es dafür keinen Etat“, sagt Dr. Wolfgang Henninger, Mitarbeiter des Staatsarchivs. Die Praktikanten hätten in dem Projekt gelernt, Quellen zu recherchieren. Das ist ihnen gut gelungen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.