• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Jetzt Sind Ideen Gefragt: Wallkino muss nicht wieder Kino werden

07.04.2015

Oldenburg Die Stadt besteht nicht darauf, das Wallkino auch künftig als Kino zu erhalten. Das hat die Stadt dem Eigentümer der Immobilie, den Hamburger Unternehmer Ulrich Marseille, mitgeteilt. Allerdings bekräftige Oberbürgermeister Jürgen Krogmann die Schutzwürdigkeit des 100 Jahre alten Gebäudes, erklärte ein Stadt-Sprecher.

Denkmalschutzbehörden und Stadt hätten Interesse daran, das Wallkino wegen seiner Bedeutung für die Kinokultur langfristig zu erhalten. Eine Nutzung als Kino sei dabei nicht zwingend nötig, schreibt den Angaben zufolge Krogmann dem Klinik-Betreiber Marseille. Wichtig sei, dass die Denkmaleigenschaft weiterhin klar erkennbar sei.

Welche Elemente erhalten werden müssen und welche flexibel betrachtet werden könnten, müsse im Einzelnen geprüft werden. Der OB erwähnt konkret die Rückseite des Kinos zur Wallstraße, über die man sprechen könne.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nach Überzeugung der Stadt ist nun der Eigentümer mit einer Nutzungsidee am Zug. Der OB fordert Marseille deshalb auf, ein erstes Konzept vorzulegen. Auf der Grundlage dieser Überlegungen seien Gespräche auch über die Denkmalschutzauflagen möglich.

Interview mit Eigentümer Ulrich Marseille: „Die Stadt gibt mir keinen Spielraum“

Mit diesen Aussagen deutet Krogmann Gesprächsbereitschaft an in einem Punkt, der Verhandlungen mit Marseille über eine Nutzung der seit 2009 leerstehenden Immobilie bislang verhindert hat.

Im Februar 2010 hatten Vertreter der Stadt, darunter Klaus Büscher und Christopher Festersen, sowie des Landesdenkmalamtes, darunter Wiebke Dreeßen und Dr. Angelika Geiger, das Wallkino besichtigt. Im Anschluss an den Ortstermin war eine umfangreiche Liste schutzwürdiger Gebäudeteile erstellt worden. Danach gilt neben der Hauptfassade auch die Fassade zur Wallstraße als „prägend“. Ein Antrag von Marseille auf Teilabriss des Wallkinos war an diesen Vorgaben gescheitert.

Marseille selbst hatte gegenüber der NWZ  im Februar erklärt, er könne sich vorstellen, die Fassade zum Heiligengeistwall zu erhalten und Elemente, die auf die Kino-Tradition hinweisen, in einen Neubau zu integrieren. Auch der OB hatte bei einem Gespräch mit Marseille grundsätzlich Gesprächsbereitschaft über die Zukunft des Gebäudes signalisiert und auf die große Bedeutung für die Innenstadt hingewiesen.

Interview mit Besitzer des Wallkinos schlägt Wellen


Video über das Wallkino unter   www.nwzplay.de 
Christoph Kiefer Chefreporter / Reportage-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2020
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.