• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Theater K: Wenn’s feucht wird in der guten Stube

03.11.2012

Oldenburg Die Nachrichten dieses Donnerstags: Hurrikan „Sandy“ schlägt eine Schneise der Verwüstung durch den Osten der USA, Hochwasser umschwemmt Venedig, in Oldenburg regnet es Bindfäden, und in der Kulturetage tropft es. Deutlich hörbar und ohne Unterlass, zwei Stunden lang. Die Naturgewalten machen eben auch vor der Bahnhofstraße 11 nicht Halt, und das Theater k zollt ihnen Tribut mit der Premiere der Klimafarce „Nass ohne Boden“.

Wie es sich für eine ordentliche Farce gehört, herrscht Endzeitstimmung auf der Bühne: Ganz Norddeutschland ist in einer nicht sehr fernen Zukunft überschwemmt, ist eine einzige Wasserwüste. Ganz Norddeutschland? Nein, in einer Stadt unbekannten Namens haben sich vier Menschen in ein nur halb zerstörtes Gebäude retten können, wo sie – dank Supermarkt im Untergeschoss – seit Monaten das Überleben üben.

Ausgehend von diesem Szenario entwickelt Autor und Regisseur Mark Spitzauer eine Farce der besonders gemeinen Art: Ihrer ausweglosen Lage versuchen die beiden Paare zu entrinnen, indem jeder in seine eigene Macke emigriert: Paula (Franziska Vondrlik) in den Irrsinn, Hermann (Markus Weiß) in den Macho-Sex, Serena (Katrin Pachel) in brutalen Realismus und Roland (Uwe Bergeest) in oberlehrerhaften Aktionismus.

Die Farce an dieser Farce: Die Vier haben nicht nur keine Chance, sie sind auch noch Marionetten. Ihr Schicksal wird quasi vorbestimmt von der Meerjungfrau – vielleicht auch Seehexe – Noah (gespielt von Natascha Czichon), die ihnen in acht Aufzügen den Weg ins nasse Untergehen weist.

Ein Theaterereignis mit wahrhaftem Tiefgang: Was für den Zuschauer zur manchmal beklemmenden, oft aber hochwitzigen Groteske gerät, ist für die fünf Schauspieler harte Arbeit. Bis an den Rand physischer Erschöpfung geht ihr Einsatz des öfteren, ohne dass ihre Darstellungskunst darunter leidet.

Doch nicht nur deshalb staunte das Premierenpublikum: Der eigentlich schmucklose Saal des Theaters k wurde dank der Arbeit von Bernhard Weber-Meinardus und Michael Olsen in eine einzigartige Schaubühne verwandelt: Auf insgesamt vier Ebenen auf zwei Etagen, bestückt mit Hunderten von Ausstattungsdetails streiten sich die Figuren dieser begeisternden Inszenierung dem unvermeidlichen Ausgang entgegen.

„Nass ohne Boden“ ist als herausragende und höchst aufwendige Eigenproduktion in der Tat das „größte Ding, dass in der Kulturetage wohl jemals gezeigt wurde“ (Spitzauer). Und es ist mehr: Ein Stück, dass ebenso laut lachen wie leise nachdenken lässt. Die nächste Überschwemmung kommt bestimmt, und im Hintergrund der Bühne tropft es bereits.

Weitere Termine: Sonnabend, 5. November; 8. bis 10. November, 16./17. November, 23./24. November. Karten gibt es unter Tel. 92 48 00.

Klaus Fricke
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.