• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Programm: Wissenschaftler zeigen ihre Lieblingsfilme

04.01.2014

Oldenburg „Lieblingsfilme“ – unter diesem Motto steht eine Filmreihe, die die Universität Oldenburg mit dem „Cine k“ und dem Förderkreis des „Cine k“ veranstaltet. Die Reihe ist Teil des Programms „40 Jahre Universität Oldenburg“. Wissenschaftler aus den sechs Fakultäten zeigen ihre Lieblingsfilme, geben eine kurze Einführung und stehen nach der Vorführung für eine Diskussion zur Verfügung. Von Januar bis November sind sechs Filme an der Bahnhofstraße 11 zu sehen.

Die Reihe startet am Dienstag, 7. Januar, um 18 Uhr mit dem Lieblingsfilm von Prof. Dr. Christiane Brors, Hochschullehrerin für Arbeitsrecht und Bürgerliches Recht. Es ist „Nostalghia“ des sowjetischen Regisseurs Andrei Arsenjewitsch Tarkowski (1932– 1986). „Ich schätze an dem Film, dass er sich in sehr langsamer und sperriger Weise gegen Äußerlichkeiten wendet“, so Brors.

„Nostalghia“ aus dem Jahr 1983 ist der vorletzte Film Tarkowskis und der erste, den der Filmemacher außerhalb der Sowjetunion drehte: Der russische Schriftsteller Andrej bereist Italien, um für die geplante Biografie eines russischen Komponisten aus dem 17. Jahrhundert zu recherchieren. Hilfe erhält er von der Dolmetscherin Eugenia, die sich in ihn verliebt. In „Nostalghia“ setzt sich Tarkowski mit der nostalgischen Beziehung russischer Exilanten zu ihrer Heimat auseinander.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Helga Wilhelmer, Vorsitzende des Förderkreises Cine k, führt durch den Abend.

Außerdem zu sehen – immer dienstags ab 18 Uhr:

4. Februar: Prof. Dr. Jörg Schorer, Institut für Sportwissenschaften: „Moneyball“ (2011) von Bennett Miller

8. April: Prof. Dr. Paul Mecheril, Institut für Pädagogik: „Rocco und seine Brüder“ (1960) von Luchino Visconti

6. Mai: Prof. Dr. Sabine Doering, Institut für Germanistik: „Der Clou“ (1973) von Roy Hill

7. Oktober: Prof. Dr. Mathias Wickleder, Institut für Chemie: „Barfly“ (1987) von Barbet Schroeder

4. November: Prof. Dr. Volker Hohmann, Department für Medizinische Physik und Akustik: „Wegbegleiter“ (2013) der Oldenburger Filmemacher Ulla Haschen und Karl-Heinz Heilig. Die Filmemacher nehmen teil.


Mehr Infos unter   www.cine-k.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.